Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis
Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis
Papst Franziskus empfängt den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed im Januar 2019
Papst Franziskus empfängt den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed im Januar 2019

10.12.2019

Wer ist Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed? Frieden gegen alle Erwartungen

An diesem Dienstag erhält Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed den Friedensnobelpreis. Doch wer ist der Mann, der es geschafft hat, den Grenzkonflikt mit Eritrea zu beenden?

"Es gibt Dinge, die viele für unmöglich halten. Eines davon ist die Normalisierung der Beziehungen zu Eritrea" - so fasste die Äthiopiens Präsidentin Sahle-Work Zewde das Verhältnis zum ostafrikanischen Nachbarland zusammen. Der junge Premier des Landes, Abiy Ahmed, hat das scheinbar Unmögliche geschafft. Dafür wird der 43-Jährige nun mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Friedensschluss zwischen Eritrea und Äthiopien

Familien, die über Jahrzehnte getrennt waren, fallen einander in die Arme. Telefonleitungen, die ebenso lange stillgelegt waren, senden erstmals wieder Signale. Nach Jahren der Blockade verkehren wieder Flugzeuge zwischen den Hauptstädten. Tatsächlich überraschte der Friedensschluss zwischen Eritrea und Äthiopien im vergangenen Jahr die ganze Welt. Möglich gemacht hatte diesen Schritt erst die Wahl Abiys zum Ministerpräsidenten Äthiopiens im April 2018.

Abiy wurde 1976 in die Volksgruppe der Oromo geboren, Äthiopiens größte Ethnie. "Von einem muslimischen Vater und einer christlichen Mutter erzogen, wurden ihm von klein auf die Werte von Toleranz und Verständigung über Grenzen hinweg mit auf den Weg gegeben", schreibt die Weltbildungsorganisation Unesco über den inzwischen weltweit bekannter gewordenen Mann.

Ahmed entließ Tausende politische Häftlinge

Als Jugendlicher trat Abiy dem Widerstand gegen das kommunistische Derg-Regime bei, dessen Militärdiktator Mengistu Haile Mariam das eigene Volk tyrannisierte. Später studierte Abiy Politik und Wirtschaft, mit einem Doktortitel in Friedens- und Sicherheitsforschung. Zum Regierungschef seines Landes wurde er durch den Rücktritt seines Vorgängers; ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als die Proteste in der und um die Hauptstadt Addis Abeba ihren Höhepunkt erreichten.

Bis vor kurzem gehörte Äthiopien der berüchtigten Liga von Afrikas repressiven Polizeistaaten an. Proteste wurden im Tränengas erstickt, Journalisten und Oppositionspolitiker verhaftet. Der Wandel kam mit Abiy Ahmed fast über Nacht. In seinem ersten Amtsmonat entließ er Tausende politische Häftlinge und startete Gespräche mit Kritikern. Er reformierte die Justiz, hob die Blockade von Websites auf und besetze die Hälfte seiner neuen Regierung mit Frauen.

Als größten Erfolg werten Beobachter freilich den Friedensschluss mit Eritrea. In dem erbitterten Grenzkrieg starben zwischen 1998 und 2000 mehr als 80.000 Menschen. Vor einem Jahr versammelten sich erneut Tausende Soldaten entlang des Grenzzauns. Diesmal waren die Uniformierten jedoch stille Beobachter, als die Grenze nach 20 Jahren erstmals wieder geöffnet wurde.

Vielvölkerstaat als größte Aufgabe

Allerdings stößt Äthiopiens politischer Neuanfang auch auf Hindernisse. Innerstaatliche Konflikte sind in Afrikas zweitgrößter Nation auf dem Vormarsch. Semir Yusuf, Politologe am Institut für Sicherheitsstudien (ISS) in Addis Abeba, führt dies auf einen zunehmenden "ethnischen Nationalismus" zurück. Der Einfluss von Staat und Regierungspartei werde schwächer.

So sprach sich im November Äthiopiens fünftgrößte Ethnie, das Sidama-Volk, in einem Referendum für einen eigenen Regionalstaat aus, wie ihn andere Volksgruppen bereits haben. Experten sind sich einig: Abiys größte Aufgabe besteht in den kommenden Jahren darin, Äthiopien als Vielvölkerstaat zusammenzuhalten.

Bischof Ghebremedhin: Arbeitsplätze für die Jugend

Auch die grassierende Jugendarbeitslosigkeit habe die jüngsten Unruhen angeheizt, meint der katholische Bischof Markos Ghebremedhin. Mehr als die Hälfte der 110 Millionen Äthiopier seien Jugendliche. "Leider ist die Regierung nicht in der Lage, Arbeitsplätze für so viele junge Menschen zu schaffen", so der Bischof.

Die Konflikte führen zu einem weiteren Problem: Nach UN-Angaben wurden 2018 mindestens 1,5 Millionen Äthiopier neu vertrieben, der Großteil davon im eigenen Land. Damit hat Äthiopien von allen Staaten weltweit die höchste Zahl an Binnenvertriebenen. Menschenrechtler kritisieren Abiys Regierung immer wieder für eine fehlende Unterstützung der Geflohenen.

Die Politikforscher des ISS sehen Abiy vor "einer Vielzahl einschüchternder Herausforderungen". Allerdings, erinnern sie, habe der junge Regierungschef in einem Jahr bereits mehr erreicht als viele afrikanische Anführer in Jahrzehnten. Sein Status als Friedensnobelpreisträger sollte daher als "Inspiration" dienen.

Markus Schönherr
(KNA)

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Im Interview: CSU-Politiker Alois Glück wird 80
  • Abt Marianus zu Ökumenischem Ordensleben
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bistum Münster plant Stellenabbau im Generalvikariat
  • Synodaler Weg : Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bistum Münster plant Stellenabbau im Generalvikariat
  • Synodaler Weg : Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Schritt für Schritt: Pilgern wird immer beliebter
  • "Glanz gegen Rechts" - Stolpersteine werden geputzt
  • Abt Marianus zu Ökumenischem Ordensleben
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…