Symbolbild Bluttest
Symbolbild Bluttest

17.10.2019

Neuer vorgeburtlicher Bluttest auf dem Markt Tests am Embryo

Nach der heftigen Debatte über den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomien zeichnet sich ein weiterer Konflikt ab. Auch diesmal geht es um einen umstrittenen Bluttest, der am Donnerstag auf den deutschen Markt kommt.

Das Heidelberger Unternehmen Eluthia bringt am Donnerstag den ersten Bluttest auf den deutschen Markt, der Krankheiten wie Mukoviszidose, spinale Muskelatrophie, die Sichelzellkrankheit und Thalassämien beim Embryo in einem frühen Stadium der Krankheit erkennt.

Test ab der 11. Schwangerschaftswoche 

Der Test mit dem Namen "Unity", bei dem aus dem Blut der Mutter DNA-Schnipsel des Ungeborenen isoliert werden, kann nach Angaben der Firma ab der 11. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Er soll zunächst 695 Euro kosten. Zur Bestimmung, ob der Embryo von einer der genetischen Defekte betroffen ist, wird zunächst geschaut, ob die Mutter eine Anlage für eine der Krankheiten hat. Nur dann kann das Kind betroffen sein.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das oberste Beschlussgremium im Gesundheitswesen, kritisierte die Markteinführung. "Hier handelt es sich um eine neue und zwar aus meiner Sicht ethisch bedenkliche Dimension in Richtung 'Designerbaby', die über die nicht-invasive pränatal Diagnostik von Trisomie weit hinausgeht", sagte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken dem Bonner "General-Anzeiger" (Dienstag).

Bluttest auf Trisomien künftig zugelassen

Von Mukoviszidose ist in Deutschland eines von 3.300 Neugeborenen betroffen; rund 8.000 Menschen leben in der Bundesrepublik mit der Krankheit. Die Patienten haben im Verlauf ihres Lebens zunehmend Probleme mit der Atmung. Es gibt bislang noch keine Therapie, die die Krankheit ursächlich bekämpft. Während die meisten Patienten früher sehr jung starben, liegt die Lebenserwartung inzwischen bei rund 50 Jahren.

Mitte September hatte der G-BA entschieden, dass vorgeburtliche Bluttests auf Trisomien wie das Down-Syndrom künftig bei Risikoschwangerschaften von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Voraussetzung ist eine ärztliche Beratung.

Kommen weitere Bluttests auf den Markt?

Im Frühjahr hatte der Bundestag über die ethischen Folgen solcher Tests beraten. Experten erwarten, dass künftig Bluttests auf zahlreiche weitere Krankheitsrisiken angeboten werden. Befürworter verweisen auf die hohe Zuverlässigkeit der Tests und das geringere Risiko auf Fehlgeburten.

Kritiker wie die katholische Kirche und zahlreiche Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen warnen davor, dass eine beständige Ausweitung der nicht-invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) zu einer zunehmenden Diskriminierung von Menschen mit Behinderung führen könnte.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 20.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona-Maßnahmen in Polen verschärft - Fitnessstudio wird zur Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…