Misereor Entwicklungshelfer in Afrika
Misereor Entwicklungshelfer in Afrika

18.06.2019

50 Jahre deutsches Entwicklungshelfergesetz "Das sind prächtige Menschen, die da zurückkehren"

Am 18. Juni 1969 wurde das deutsche Entwicklungshelfergesetz verabschiedet. Seitdem schickte Deutschland 30.000 Fachkräfte in Länder des Südens. Helfer und Entwicklungsländer haben profitiert.

Brunnen bauen in Somalia, Lehrer ausbilden in Guatemala oder Krankheiten bekämpfen in Malawi - Deutsche Entwicklungshelfer engagieren sich überall auf der Welt. Dafür, dass sie ihre Arbeit machen können, sorgt das Entwicklungshelfergesetz - zumindest bietet es den Rechtsrahmen. Vor 50 Jahren, am 18. Juni 1969, wurde es vom Bundestag verabschiedet.

Bis zur Verabschiedung gab es heftige zwischen- und innerparteiliche Grabenkämpfe. Die CSU-Fraktion bezeichnete Entwicklungshelfer zwischenzeitlich als "linksrevolutionär programmiert". Polit-Schlagabtausch vom Feinsten. Am Ende jedoch, so erinnert sich der damals amtierende Entwicklungsminister Erhard Eppler (SPD), war es für den Bundestag - eine Nebensache.

Befreiung von der Wehrpflicht

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung war bereits 1961 gegründet worden - ein Zeichen dafür, dass Westdeutschland in Zeiten des Kalten Krieges wieder internationale Verantwortung übernahm. Kirchliche Hilfswerke wie Misereor oder Adveniat leisteten Pionierarbeit.

Mit dem Gesetz von 1969 habe der Dienst des Entwicklungshelfers endlich eine große Aufwertung erhalten, betont Eppler in einem Interview der Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste. Wer Entwicklungshilfe leistete, konnte sich fortan von der Wehrpflicht befreien lassen. "Das war ein wesentlicher Punkt, warum mir das Gesetz ein so wichtiges Anliegen war", erläutert der SPD-Politiker.

Grundbedürfnisse sicherstellen, Armut bekämpfen

Verlangt wird einiges an Idealismus: Laut Gesetz, das am Jahrestag in Bonn und im Juli in Berlin gefeiert wird, leisten die Fachkräfte ihren Dienst für einen begrenzten Zeitraum und ohne "Erwerbsabsicht". Statt Lohn gibt es Unterhalt. Dabei sollen sie Organisationen in den Ländern des Südens unterstützen, "um in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zum Fortschritt dieser Länder beizutragen".

Allerdings: Zu Beginn hatte die Entwicklungspolitik vor allem den Anspruch, das Bruttosozialprodukt der Entwicklungsländer zu steigern und Wirtschaftswachstum zu generieren, erinnert sich Eppler. Ihm selber sei es aber vorrangig darum gegangen, die Grundbedürfnisse der Menschen sicherzustellen und Armut zu bekämpfen: also Nahrung, Kleidung, Bildung, Behausung und die Versorgung mit Strom. "Insofern hatte ich als Minister ein ganz anderes Bild von meinen Pflichten und entwicklungspolitischen Aufgaben, als das damals so üblich war."

Kulturschock bei der Rückkehr nach Deutschland

In den Bundestagsdebatten verteidigte Eppler die Entwicklungshelfer denn auch als "friedliche Revolutionäre", die durch praktische Arbeit auf gewaltlose Weise politischen und gesellschaftlichen Fortschritt bewirkten. Heute sieht er diese Ahnung bestätigt. Die bislang rund 30.000 Entwicklungshelfer hätten der hiesigen Gesellschaft mindestens ebenso viel geholfen wie den Gesellschaften des Globalen Südens. "Das sind prächtige Menschen, die da zurückkehren. Die haben etwas gelernt und verstanden, die schauen mit anderen Augen auf die Welt und eben auch auf ihr eigenes Land."

Dabei bedeutet für manche Entwicklungshelfer die Rückkehr nach Deutschland einen Kulturschock. So nahtlos wie ursprünglich angedacht, funktioniert ihr Wiedereinstieg in einen Beruf in der Heimat keineswegs: Einer Studie des Deutschen Evaluierungsinstituts für Entwicklungszusammenarbeit (DEval) zufolge sind heute rund ein Drittel der Rückkehrer etwa ein halbes Jahr arbeitslos.

"Die Welt im Gepäck"

Derzeit sind über die Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste (AGdD) 1.192 deutsche Fachkräfte in 92 Länder entsandt. Die Helfer kommen aus verschiedenen Berufsfeldern und arbeiten unter anderem vor Ort für technische Lösungen oder im zivilen Friedensdienst. Voraussetzung für den Einsatz sind eine abgeschlossene Berufsausbildung und Berufserfahrung.

Der Einsatz ist in unterschiedlichen Abschnitten des Lebens möglich. Die meisten Helfer sind zwischen 30 und 50 Jahre alt. Rund elf Prozent sind jünger als 30 Jahre. Am 12. Juli feiern die Entsendeorganisationen der Helfer in Berlin einen "Tag der zurückgekehrten Fachkräfte aus dem Entwicklungsdienst und Zivilen Friedensdienst". Das Motto lautet "Die Welt im Gepäck". Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die Festrede halten.

Christian Michael Hammer
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Blickpunkt Waldes Wohl: Tag der Alleen
  • Begegnungsstätte Alte Synagoge in Wuppertal
  • Youcat auf der Frankfurter Buchmesse
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Blickpunkt Waldes Wohl: Tag der Alleen
  • Begegnungsstätte Alte Synagoge in Wuppertal
  • Youcat auf der Frankfurter Buchmesse
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff