Eine Pflegekraft im Krankenhaus
Eine Pflegekraft im Krankenhaus

22.05.2019

Vatikan besteht auf der Versorgung von Komapatienten Vincent Lambert und sein Recht auf Ernährung

Ein moralisches Dilemma: Soll ein Mensch ohne Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins weiterernährt werden? Der Vatikan unterscheidet hier zwischen aussichtsloser Therapie und dem Grundrecht auf Nahrung und Wasser.

Als einziger bekommt vermutlich Vincent Lambert nichts mit von dem ebenso bizarren wie dramatischen Streit, der um sein Leben entbrannt ist. Seine Eltern wollen ihn, der seit einem Motorradunfall 2008 in einer Art Wachkoma liegt, am Leben erhalten, während seine Ehefrau gemeinsam mit mehreren Ärzten dafür ist, die künstliche Ernährung des 42-Jährigen einzustellen und ihn damit sterben zu lassen.

Inzwischen hat sich der Vatikan mit einer ethischen Stellungnahme zu Wort gemeldet und die Unterscheidung zwischen einer sinnlosen Therapieverlängerung und einer stets gebotenen Grundversorgung angemahnt.

Der Fall Lambert erinnert an Schicksale wie die der jungen Italienerin Eluana Englaro, die 2009 nach 17 Jahren im Koma starb, oder der US-Amerikanerin Terri Schiavo, die 2005 den Tod fand, nachdem sie 15 Jahre bewusstlos lag. In beiden Fällen hatten Angehörige die Einstellung der Wasser- und Nahrungszufuhr erstritten, in beiden Fällen war die katholische Kirche dagegen.

Grundsatzurteil zu der Frage

Im September 2007 fällte die Römische Glaubenskongregation ein Grundsatzurteil zu der Frage. Demnach müssen Wachkoma-Patienten dauerhaft ernährt werden, auch wenn nach ärztlichem Ermessen keine Hoffnung besteht, dass die betreffende Person das Bewusstsein je wiedererlangt.

Es gehe darum, den Patienten durch ein "verhältnismäßiges Mittel der Lebenserhaltung" vor Leiden und Tod durch Verhungern und Verdursten zu bewahren, hieß es. Der Abbruch einer künstlichen Ernährung sei lediglich dann gerechtfertigt, "wenn Nahrung und Wasser vom Körper des Patienten nicht mehr aufgenommen oder ihm verabreicht werden können, ohne erhebliches physisches Unbehagen zu verursachen".

Ähnlich argumentieren jetzt die Ethik-Fachstellen des Vatikan - die Päpstliche Akademie für das Leben und die Behörde für Laien, Familie und Leben - im Fall Lambert: Der "vegetative Status" eines Patienten schränke weder dessen Menschenwürde noch seine Grundrechte auf Leben und elementare Betreuung ein. Ernährung und Flüssigkeitszufuhr stellten in keinem Fall die Fortsetzung einer aussichtslosen Therapie dar, solange der Organismus die Stoffe aufnehmen könne und die Person dadurch keine unerträglichen Schmerzen oder Schädigungen erleide.

Damit folgen die Leiter der beiden Kurieneinrichtungen, Erzbischof Vincenzo Paglia und Kardinal Kevin Farrell, der Linie der Glaubenskongregation. Sie nennt die Grundversorgung von Komapatienten "ein natürliches Mittel der Lebenserhaltung und keine medizinische Behandlung". Im Unterschied zu einem Ernährungsabbruch sieht die Kirche einen Therapieverzicht unter gewissen Umständen als moralisch erlaubt an; und zwar, wenn medizinische Maßnahmen "nur eine kurze und schmerzvolle Verlängerung des Lebens bewirken würden".

"Euthanasie durch Unterlassung"

Die Verweigerung von Nahrung und Flüssigkeit käme "einer Euthanasie durch Unterlassung" gleich, kommentierte die Kongregation damals. Ein dauerhaft bewusstloser Patient habe auch ein Recht auf notwendige pflegerische und medizinische Maßnahmen wie Bluttransfusionen, Schmerzlinderung oder die Vorsorge gegen Komplikationen, die mit der Bettlägerigkeit verbunden seien. Die Belastung der Angehörigen oder des Gesundheitssystems seien kein moralischer Grund, Patienten dem Tod zu überlassen.

Der damalige Untersekretär der Kongregation, Joseph Augustine Di Noia, betonte in Zusammenhang mit der Entscheidung von 2007, die Kirche rede nicht einer "exzessiven Lebensverlängerung" das Wort; Patienten im Dauerkoma befänden sich jedoch nicht in einem Zustand, in dem der Tod unmittelbar bevorstehe. Daher sei die Versorgung mit Flüssigkeit und Nahrung eine gewöhnliche und angemessene Maßnahme.

Dem Argument einer fehlenden Lebensqualität hielt Di Noia den theologischen Grundsatz der Unverfügbarkeit des Lebens entgegen.

Eluana Englaro starb am 9. Februar 2009 in einem Pflegeheim in Udine, zwei Tage nachdem ihre Ernährung endgültig eingestellt worden war.

Zuletzt hatten die Staatsspitzen um ihren Fall gerungen. Der Vatikan mahnte nach dem Tod zu Besinnung. Erzbischof Rino Fisichella, damals Präsident der Akademie für das Leben, kritisierte den Medien-Hype um Englaro als "Initialfehler", der eine falsche Frontstellung erzeugt habe.

Ermittlungsverfahren gegen den Vater der Patientin und gegen beteiligte Ärzte und Pfleger wurden später eingestellt. Englaro erhielt ein katholisches Begräbnis unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Dorffriedhof von Paluzzo. Der Pfarrer nannte sie "ein Edelweiß, wiedergeboren auf den Felsen nach einem langen Winter".

Burkhard Jürgens
(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Weihbischof Anton Losinger zu vorgeburtlichen Tests in der Schwangerschaft
  • Katholisches Missionswerk Missio zur Konferenz der G20-Initiative „Compact with Africa“:
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weltlebertag: Wie der Leber Gutes tun?
  • Ausstellung zu Kinderrechten im Bildungswerk Wuppertal
  • Was ist der Buß- und Bettag?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weltlebertag: Wie der Leber Gutes tun?
  • Ausstellung zu Kinderrechten im Bildungswerk Wuppertal
  • Was ist der Buß- und Bettag?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schülerin aus Münster gewinnt Geschichtspreis des Bundespräsidenten
  • Neue UNICEF-Studie: Wird Kindern in Deutschland zugehört?
  • Trauerchat für Jugendliche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schülerin aus Münster gewinnt Geschichtspreis des Bundespräsidenten
  • Neue UNICEF-Studie: Wird Kindern in Deutschland zugehört?
  • Trauerchat für Jugendliche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff