Katholische Kirche kritisiert Kita-Reform in NRW
Gummistiefel mit Blumen hängen am Zaun eines Kindergartens

15.03.2019

NRW: Einsatz eines Imam in Kita ist gesetzeskonform "Religiöse Aufgeschlossenheit von Kindern unterstützen"

Seit Tagen steht die evangelische Diakonie in der Kritik, weil sie in einer ihrer Kitas einen Imam einsetzen will. Nun schaltete sich die NRW-Landesregierung ein: Der Einsatz verstoße nicht gegen geltende Grundsätze des Kinderbildungsgesetzes.

Es sei ausdrücklich Ziel der Bildungsgrundsätze in NRW, mit altersangemessenen religionspädagogischen Angeboten in Kindertageseinrichtungen "die religiöse Aufgeschlossenheit" von Kindern zu unterstützen, erklärte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Freitag in Düsseldorf gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Der Einsatz eines Imam im Kindergarten bei der religiösen Früherziehung verstößt nach Auffassung der nordrhein-westfälischen Landesregierung nicht gegen geltende Grundsätze des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz).

Stamp: Beschimpfungen sind "völlig inakzeptabel"

Die evangelische Diakonie steht seit Tagen unter Kritik, weil sie in einer ihrer Düsseldorfer Kitas einen Imam für die religiöse Früherziehung muslimischer Kinder einsetzen will. Den für das gemeinsame Projekt mit dem "Kreis der Düsseldorfer Muslime" verantwortlichen Pfarrer Hartmut Wölk haben nach eigenen Angaben massive Proteste und zahlreiche "Hassmails" erreicht. Dort werde er als "Abtrünniger" und "Antichrist" beschimpft, der in Deutschland den Boden für die Scharia vorbereiten wolle. Das zuständige Jugendamt teilte dem Familienministerium mit, dass wegen dieser Vorgänge die Polizei eingeschaltet worden sei.

Er halte die Beschimpfungen und Drohungen gegenüber dem Kita-Träger für "völlig inakzeptabel", sagte Stamp. Die Vorgänge seien ein Beleg dafür, wie wichtig der Dialog zwischen Religionen und Kulturen sei, "um Vorurteile und Ängste abzubauen". Religiöse Vielfalt müsse "als Bereicherung und nicht als Bedrohung verstanden" werden.

Verständnis für unterschiedliche Religionen fördern

Bereits in Kindergärten solle Verständnis und Offenheit für unterschiedliche Religionen, Bräuche und Feste gefördert werden. "Kinder lernen in den Kitas spielerisch wesentliche Werte wie Toleranz, Respekt und Fairness kennen, die unser gesellschaftliches Zusammenleben stärken", erklärte der Minister.

Eine Sprecherin des NRW-Familienministeriums betonte, dass es sich bei dem Düsseldorfer Kita-Projekt nicht um Islamunterricht handele. In Kindergärten werde generell kein Unterricht erteilt. Vielmehr würden Kinder im Rahmen frühkindlicher Bildung altersgerecht an unterschiedliche Themen herangeführt. Dazu gehöre auch, "die religiöse Aufgeschlossenheit von Kindern zu unterstützen". Kinder erhielten dabei Begleitung und Anregungen bei ihren Fragen nach Lebenssinn und Lebensinhalt und nach Gott und der Welt.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 22.10.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…