Noch nie war Deutschland bevölkerungsreicher als derzeit
Noch nie war Deutschland bevölkerungsreicher als derzeit

25.01.2019

Einwohnerzahl in Deutschland steigt auf 83 Millionen Geburtendefizit wird größer - allein Zuwanderung sorgt für Plus

Ohne Zuwanderung wäre die Bevölkerungszahl in Deutschland 2018 zurückgegangen. Denn es sind wieder mehr Menschen gestorben, als geboren wurden. Dennoch kletterte die Einwohnerzahl auf den höchsten jemals gemessenen Wert.

Noch nie war Deutschland bevölkerungsreicher als derzeit - weder im Kaiserreich noch während der Nazizeit und seit der Wiedervereinigung. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, wuchs die Einwohnerzahl nach einer vorläufigen Schätzung von 82,8 Millionen im Jahr 2017 um rund 200.000 auf 83 Millionen 2018.

"Deutschland schrumpft. Irgendwann", so hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung die wider Erwarten seit einigen Jahren steigenden Einwandererzahlen kommentiert. Seit 2012 gibt es Jahr für Jahr ein Plus. Ausschlaggebend dafür ist aber allein die Zuwanderung aus dem Ausland.

Geburtendefizit verstärkt sich

2018 wanderten zwischen 340.000 und 380.000 mehr Menschen zu als ab. Dabei wird das Plus allerdings im dritten Jahr in Folge kleiner. 2015 hatte die Nettozuwanderung extrem stark zugenommen; mittlerweile ist sie wieder auf das Niveau von 2012 abgesunken.

Gleichzeitig verstärkt sich aber das Geburtendefizit: Etwa 785.000 bis 805.000 Neugeborenen standen im vergangenen Jahr 950.000 bis 970.000 Sterbefälle gegenüber - eine Differenz von mehr als 160.000. 2017 hatte das Geburtendefizit noch 145.000 betragen.

Babyboom-Generation in hohem Alter

Damit überlagern internationale Migrationsbewegungen gegenwärtig den Trend zum Bevölkerungsrückgang, der durch eine lang anhaltende Phase des Geburtenrückgangs angelegt ist. Da seit 1972 hierzulande jedes Jahr mehr Menschen sterben als Kinder geboren werden, würde die Bevölkerungszahl in Deutschland ohne Zuwanderung seit 40 Jahren schrumpfen.

Für die kommenden Jahre erwarten die Demografen, dass die Zahl der Gestorbenen - trotz steigender Lebenserwartung - weiter zunehmen wird, da die zahlenmäßig starken Jahrgänge der Babyboom-Generation ins hohe Alter hineinwachsen. Zugleich wird die Anzahl potenzieller Mütter in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich zurückgehen, da die schwach besetzten 1990er Jahrgänge in die gebärfähige Altersphase kommen.

Statistiker rechnen mit durchschnittlicher Entwicklung

Längerfristige Prognosen über die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland sind schwierig. Konflikte im Nahen Osten oder mögliche weitere Krisen in Nordafrika könnten für weitere Massenzuwanderung sorgen. In ihren Langfristprognosen rechneten die Statistiker allerdings nicht mit solch großen Krisen, sondern einer durchschnittlichen Entwicklung.

Auf dieser Basis hatten die Bevölkerungsforscher 2016 erklärt, dass die Zuwanderung vermutlich nur sehr eingeschränkte Auswirkungen auf die langfristige Bevölkerungsentwicklung haben werde. Noch viel stärker gilt das für die Geburtenrate, die zuletzt gering angestiegen war.

Demografischer Rahmen verschiebt sich

Ein Bevölkerungsrückgang sei auf lange Sicht wegen der ins Rentenalter kommenden geburtenstarken Jahrgänge unvermeidbar, so die Bevölkerungsforscher. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in zwei gleich große Gruppen unterteilt, ist mittlerweile auf 45,8 Jahre geklettert. Vor über einem Jahrhundert (1910) lag der Wert noch bei 23,6 Jahren.

"Die Zahl der Gestorbenen wird die Zahl der Geborenen immer stärker übersteigen. Diese Lücke kann nicht auf Dauer durch den positiven Saldo aus Zuzügen nach und Fortzügen aus Deutschland geschlossen werden", unterstrich etwa 2015 der damals amtierende Präsident des Statistischen Bundesamtes, Roderich Egeler, in einer Langfristprognose. Der demografische Rahmen verschiebe sich in bisher nicht gekannter Art und Weise.

Experten: Deutschland wird auf Zuwanderung in den Arbeitsmarkt angewiesen sein

Für das Jahr 2060 schätzen die Wissenschaftler vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung die Einwohnerzahl der Bundesrepublik auf 67,6 Millionen bei schwächerer Zuwanderung und 76,5 Millionen bei stärkerer Zuwanderung - ohne größere Krisen oder Kriege.

Besonders stark wird die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter schrumpfen: Die Anzahl der 20- bis 64-Jährigen wird laut Prognose ab 2020 deutlich zurückgehen und 2060 je nach Stärke der Nettozuwanderung etwa 34 beziehungsweise 38 Millionen betragen. Der Anteil der 20- bis 64-Jährigen wird von 61 Prozent im Jahr 2013 auf knapp über 50 Prozent im Jahr 2060 sinken - daher wird Deutschland laut Experten weiterhin auf Zuwanderung in den Arbeitsmarkt angewiesen sein.

Christoph Arens
(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 5: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Ein Platz in der Herberge: Christliche Hotels und Nachhaltigkeit
  • Zeit für Durchblick: Kirchenfenster im Urlaub bewundern
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
  • Zentralrat der Juden feiert seinen Gründungstag
  • Fly me to the moon - Alles nur Fake?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)