Migranten werden laut Umfrage auf Wohnungsmarkt diskriminiert
Bezahlbare Wohnungen fehlen vor allem in den Großstädten

14.01.2019

Neues Bündnis fordert mehr bezahlbaren Wohnraum "Das können und wollen wir nicht hinnehmen"

Das neue Aktionsbündnis "Wir wollen wohnen!" fordert mehr Mieterschutz und die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum für Nordrhein-Westfalen. Geld aus dem Haushalt soll zur öffentlichen Wohnraumförderung zur Verfügung gestellt werden.

Acht Organisationen, darunter der Deutsche Mieterbund, Wohlfahrts- und Sozialverbände sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), legten dazu am Montag in Düsseldorf ein gemeinsames Forderungspapier an die Landesregierung vor. Darin wird kritisiert, dass CDU und FPD im Koalitionsvertrag das Aus für zahlreiche rechtliche Regelungen zum Schutz von Mietern angekündigt hätten.

Dazu gehörten der Schutz vor überzogenen Mieten bei der Wiedervermietung oder im laufenden Vertrag, der Schutz vor Verlust von Mietwohnungen durch Umwandlung in Eigentumswohnungen sowie vor Eigenbedarfskündigung nach Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Auch der Schutz vor Zweckentfremdung von Wohnraum durch gezielten Leerstand oder gewerbliche Nutzung solle entfallen.

Städte unbezahlbar

"Das können und wollen wir nicht hinnehmen", sagte der Sprecher des Bündnisse, Hans-Jochem Witzke. Vor diesem Hintergrund fordert das Bündnis auch mehr bezahlbaren Wohnraum. Derzeit klaffe nach Zahlen von 2017 eine Lücke von rund 32.000 neuen Wohnungen. Um sie zu schließen, brauche es eine deutlich höhere öffentliche Wohnraumförderung. Daher müsse das Land dazu Gelder aus dem Haushalt zur Verfügung stellen.

Hilfreich könne auch eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft sein, da der Markt allein das Problem nicht lösen könne. Ohne entsprechende Schritte würden viele Städte und deren Umland für Mieter zunehmend unbezahlbar, erklärte das Aktionsbündnis.

(epd)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 02.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfangebote für Jugendliche? Gesundheitsminister und -ministerinnen beraten sich
  • Mehr Glaube in der Krise - aber trotzdem Kirchenaustritte?
  • Olympia geht in die zweite Woche - Gold für Alexander Zverev
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!