Banner mit Anzahl in Spanien ermordeter Ehefrauen durch häusliche Gewalt
Banner mit Anzahl in Spanien ermordeter Ehefrauen durch häusliche Gewalt

22.11.2018

Häusliche Gewalt gegen Frauen ist in Spanien ein Massenphänomen Der traurigste Balkon Spaniens

Häusliche Gewalt bleibt in Spanien ein großes Thema. Noch immer werden viele Frauen von Partnern und Ex-Partnern getötet. Doch Gesellschaft, Politik und Kirche sind sensibilisiert und wollen das Phänomen stärker bekämpfen.

Es ist eine bedrückende Pflicht, die Fernando Gutierrez, der Leiter des Provinziallandtags von Leon, Tag für Tag erfüllen muss. Auf der Website von Spaniens Sozialministerium überprüft er den neuesten Stand der weiblichen Todesopfer häuslicher Gewalt im Land.

Der traurigste Balkon Spaniens

Dann aktualisiert er, falls nötig, die Zahl auf einem Transparent und hängt es zurück an seinen Platz: einen Balkon des Renaissancepalastes Guzmanes, Sitz des Provinziallandtags mitten in Leon. Damit ist der Balkon der traurigste in Spanien - doch er ist wichtig, als Signal, als Mahnung.

In einem Land, das lange Zeit vom Machismo geprägt war, in dem Frauen bis vor wenigen Jahrzehnten ihren Ehemann um Erlaubnis zur Eröffnung eines Bankkontos bitten mussten, kommen manche Männer nicht mit dem Vormarsch des anderen Geschlechtes zurecht.

Landesweit und quer durch alle Schichten ereignen sich immer wieder Misshandlungen durch ehemalige oder gegenwärtige Lebenspartner - bis hin zu Tötungsdelikten. Bis November sind in diesem Jahr schon 43 weibliche Todesopfer zu beklagen, insgesamt 971 seit dem Jahr 2003.

Gesellschaft und Politik reagieren darauf zunehmend sensibilisiert und offensiv. Plattformen und Frauenorganisationen haben sich gegen den Machismo gebildet, gelegentlich kommt es zu Demonstrationen, zwischen den Markthallen von Santiago de Compostela prangt ein Transparent zum Thema.

Bei Einfahrten in Landeshauptstädte wie Vitoria (Baskenland) und Pamplona (Navarra), aber auch in kleinere Orte verweisen Schilder auf eine Null-Toleranz-Haltung bei häuslicher Gewalt; in dieselbe Richtung gehen Skulpturen roter Hände bei Volksfesten in Navarra, die die Abscheu vor machistischen Auswüchsen symbolisieren. Für potenzielle Täter soll die Botschaft unmissverständlich sein: Selbst geringe Aggression ist kein Kavaliersdelikt. Die eigens für Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt eingerichtete Notfallnummer 016 ist rund um die Uhr erreichbar.

Regionale Hilfsstellen der Kirche

Spaniens Kirche fahre zwar keine geschlossene Kampagne gegen häusliche Gewalt, so Maria Carmen Ramirez von der Presseabteilung der Spanischen Bischofskonferenz, doch gebe es regionale Hilfsstellen und Programme für Frauen: insgesamt 102 im ganzen Land. Laut neuester Statistik fanden dort bislang rund 22.300 Frauen Hilfe, Aufnahme, Begleitung, psychologische und juristische Unterstützung. Dabei sind Frauen nicht nur von Prügelgewalt betroffen, sondern auch von sozialer Ausgrenzung, sexueller und anderweitiger Ausbeutung.

Aufschlussreich ist der Blick in die Regionen. In Andalusien, wo der südländische Machismo traditionell besonders ausgeprägt war, ist die Zahl der Rat- und Hilfesuchenden am höchsten (6.023). Und dünn besiedelte Regionen wie Galicien (3.414) und Aragonien (2.375) übertreffen - in Relation zur Bevölkerungsdichte - den Millionengroßraum Madrid (2.512) um Längen. Was den Rückschluss zulässt, dass Spanien speziell in ländlichen Gegenden noch immer ein extremes Machismo-Problem hat.

Die Region Kastilien-La Mancha hat im Oktober ein Pioniergesetz in Spanien auf den Weg gebracht, das andere Opfer häuslicher Gewalt in den Fokus stellt, die bislang oft übersehen werden: die Kinder getöteter Frauen. Diese erhalten nun bis zum 18. Lebensjahr eine staatliche Beihilfe in Höhe von 4.000 Euro pro Jahr.

Gleichzeitig haben die weiterführenden Schulen der Region eine Frist von zwei Jahren erhalten, um ein neues obligatorisches Schulfach mit Inhalten zu Gleichberechtigung, Frauenbewegung und Vermeidung häuslicher Gewalt einzuführen. Wenn Spanien das Übel derart an der Wurzel packt und Aufklärungsarbeit leistet, bleibt zu hoffen, dass die Zahlen auf dem Plakat am Palast Guzmanes in Leon irgendwann gegen "0" gehen. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Andreas Drouve
(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)