Pflege im Alter
Pflege im Alter
"Pflege ist mehr als ein Beruf"
"Pflege ist mehr als ein Beruf"

08.11.2018

Pflegende Angehörige fühlen sich laut Studie stark belastet Macht Pflege krank?

Nicht nur der Fachkräftemangel gefährdet einer Studie zufolge die Pflege in Deutschland. Rund 185.000 von 2,5 Millionen pflegenden Angehörigen fühlen sich völlig überlastet und stehen kurz davor, die Pflege einzustellen.

6,6 Prozent, also 164.000 Personen, wollen nur mit mehr Hilfe weiter pflegen, knapp ein Prozent will dies auf keinen Fall länger tun. Das geht aus dem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Pflegereport der Krankenkasse Barmer hervor. 

Sieben von acht Hauptpflegepersonen (87,5 Prozent) kommen allerdings meistens oder immer gut mit der Pflege zurecht. Für die vom Bremer Gesundheitsökonomen Heinz Rothgang erstellte Studie wurden etwa 1.900 pflegende Angehörige befragt. 1,65 Millionen der pflegenden Angehörigen sind Frauen.

Laut Studie geht nur ein Drittel aller Betroffenen arbeiten, jeder Vierte hat seine Arbeit aufgrund der Pflege reduziert oder ganz aufgeben müssen. Fast 40 Prozent der Befragten erklärten, sie hätten zu wenig Schlaf, 30 Prozent fühlen sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen, und jedem Fünften ist die Pflege eigentlich zu anstrengend.

Starkes Indiz dafür, dass Pflege krank macht

Knapp jeder Fünfte hat zudem Zukunfts- und Existenzängste. Die Pflege von Angehörigen führt laut Studie häufiger zu psychischen Erkrankungen, mündet in Stress oder eine sogenannte Belastungsstörung. Rothgang sieht diese Differenzen als "starkes Indiz" dafür, dass Pflege tatsächlich krank mache.

Nach Einschätzung der Deutschen Stiftung Patientenschutz fehlt in Deutschland eine echte Entlastung für pflegende Angehörige.

Bestehende Angebote reichten nicht aus oder liefen ins Leere. Die Lage sei vor allem für Berufstätige schwierig, erklärte Vorstand Eugen Brysch. "Beruf und Pflege lassen sich nur dann vereinbaren, wenn es für pflegende Angehörige eine staatlich finanzierte Lohnersatzleistung ähnlich dem Elterngeld gibt."

Angehörige würden oft alleine gelassen

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Verena Bentele, forderte eine bessere und schnellere Beratung für Pflegende. Angehörige würden oft von der Situation überrascht und alleine gelassen. Pflegestützpunkte oder Beratungen zu Hause könnten den Betroffenen helfen, Anträge auszufüllen und Hilfsangebote zu nutzen.

Die Sprecherin für Pflegepolitik der Linken-Fraktion, Pia Zimmermann, kritisierte das aktuelle Pflegesystem. Es fehlten Tausende Plätze in der Kurzzeitpflege, eine unabhängige Beratung und Entlastungsangebote. Die Politik müsse professionelle Kräfte sowie pflegende Angehörige stärker unterstützen.

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Über Aberglaube und Tod
  • Neue Bundesvorsitzende für das Kolpingwerk
  • Zwei Heilige, die beim Sterben helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen