02.10.2018

Katholischer Preis gegen Rassismus ausgeschrieben Wider "Hass und Hetze"

Die Deutsche Bischofskonferenz setzt sich mit einem Preis zum dritten Mal gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ein. Die Botschaft dahinter: "Hass und Hetze widersprechen der christlichen Botschaft".

"In unruhigen Zeiten setzen wir ein klares Zeichen: Hass und Hetze widersprechen der christlichen Botschaft. Wer Ressentiments schürt, legt die Axt an die Grundlagen unserer Gesellschaft", erklärte der Vorsitzende der Migrationskommission, Erzbischof Stefan Heße, am Dienstag in Bonn.

Heße: "Viele Beispiele eines guten Miteinanders"

Mit dem Preis gegen Fremdenfeindlichkeit sollen Personen, Gruppen oder Organisationen ausgezeichnet werden, die sich in Deutschland aus dem katholischen Glauben heraus gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus engagieren oder sich prägend an ökumenischen beziehungsweise gesellschaftlichen Initiativen beteiligen, heißt es in der Ausschreibung. "Die Debatten zum Thema Migration sind derzeit von Ängsten und Vorbehalten geprägt. Dabei geraten die vielen Beispiele eines guten Miteinanders allzu leicht aus dem Blickfeld", so Heße, der auch Juryvorsitzender ist.

Der Katholische Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus 2019 ist nach den Angaben mit 10.000 dotiert. Die alle zwei Jahre verliehene Ehrung solle Ehrenamtlichen, die sich unermüdlich für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft einsetzen, den Rücken stärken. Gleichzeitig sollen alle Christen ermutigen werden, gegen menschenfeindliche Tendenzen und für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft einzustehen, betonte der Hamburger Erzbischof.

Letzter Preisträger: "Sach wat! Tacheles für Toleranz"

Die Preisverleihung wird laut Bischofskonferenz im Sommer 2019 in Essen stattfinden. Von dort stamme auch der Gewinner aus dem Jahr 2017: "Sach wat! Tacheles für Toleranz", ein von Mitarbeitern des Diözesan-Caritasverbands Essen initiierte Zivilcourage-Projekt.

Neben Heße sitzen in der Jury unter anderen Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses zur Interkulturellen Woche, Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied des Deutschen Ethikrats, Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D., und Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 08.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…