Polizisten seilen im Hambacher Forst einen Aktivisten aus einem Baumhaus ab.
Polizisten seilen im Hambacher Forst einen Aktivisten aus einem Baumhaus ab.
Polizisten beginnen mit Räumung im Hambacher Forst
Polizisten beginnen mit Räumung im Hambacher Forst
Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forst
Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forst
Polizei am Tagebau Hambach
Polizei am Tagebau Hambach
Massenprotest am Hambacher Forst
Massenprotest am Hambacher Forst

13.09.2018

Drohende Eskalation im Hambacher Forst "Wir sehen den sozialen Frieden gefährdet"

Der Konflikt um die Rodung des Hambacher Forts droht zu eskalieren. Der Katholikenrat in Düren will mit dem Aachener Friedenskreuz gewaltlos protestieren und hofft, dass die juristischen Mittel RWE Einhalt gebieten.

DOMRADIO.DE: Die nordrhein-westfälische Bauministerin Scharrenbach hat angeordnet, die 60 Baumhäuser zu entfernen weil, sie eigentlich auch Gebäude sind und der Brandschutzverordnung unterliegen, diese aber nicht erfüllt wird. Die Braunkohle-Gegner sehen hierin eher ein vorgeschobenes Argument. Wie sehen Sie das?

Irene Mörsch (Vorsitzende des Katholikenrats in Düren) : Das sehe ich genauso. Denn diese Baumhäuser bestehen seit bis zu sechs Jahren, in denen nie die Rede von Brandschutz war. In unserem Rechtsstaat ist es eigentlich so, wenn so eine Anordnung erlassen wird, dass dann nicht sofort geräumt werden kann. Da gibt es immer noch ein paar Hürden oder eine Widerspruchsfrist. Ich glaube nicht, dass das vor Gericht standhalten kann.

DOMRADIO.DE: Darüber sollen heute noch Verwaltungsgerichte in Köln und Aachen bis 22 Uhr entscheiden. Denn es sind Eilanträge gegen diese Räumung der Baumhäuser gestellt worden. Wie schätzen Sie denn die Chancen ein?

Mörsch: Ich bin kein Jurist. Sie kennen den Spruch: Vor Gericht und auf offener See ist man nur in Gottes Hand. Ich weiß es nicht, aber ich setze trotz allem immer noch Hoffnung in unseren Rechtsstaat und in die Jurisdiktion.

DOMRADIO.DE: Heute findet wohl einer der größten Polizeieinsätze statt – ungefähr zwölf Kilometer entfernt von Ihrem eigenen Zuhause. Es gab aber auch immer wieder Berichterstattung über gewalttätige Proteste von Seiten der Umweltaktivisten. Steine sind geflogen. Beide Seiten sind angespannt. Heute gab es noch eine Menschenkette mit katholischen und evangelischen Pfarrern. Sind denn in diesem Konflikt, der sich zuspitzt, besonders Christen gefragt?

Mörsch: Auf jeden Fall sind dabei Christen gefragt. Denn wir haben ja als Christen auch eine Mitverantwortung für diese Welt oder wie schon im Alten Testament gesagt wird, für die Pflege und das Hegen dieses Garten Edens, der Gott den Menschen gesetzt hat. Ganz konkret ist das jetzt hier eine sehr wichtige Aufgabe für uns.

Wir vom Katholikenrat haben 2016 einen Vortrag gehört über die Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus. Seitdem ich die gelesen habe, steht für mich außer Frage, dass wir Christen uns dort engagieren müssen. Auch wenn es da Aktivisten gibt, die anders handeln, als wir es für richtig halten, die zu einem kleinen Teil gewalttätig sind. Ich kenne sehr viele andere, die ganz friedlich den Protest mit dem Einsatz ihres Körpers betreiben, denn etwas anderes haben sie dem nicht entgegenzusetzen.

DOMRADIO.DE: Es geht beim Hambacher Forst nicht nur um ein bundesweites Symbol, sondern auch um den Protest gegen einen Energiekonzern, der sich gegen die international beschlossenen Klimaziele stellt, indem er den Kohleabbau weiter fortsetzt. Will man die Klimaziele noch erreichen, müsste man aus der Braunkohle aussteigen. Wie ist das für Sie persönlich? Können Sie das nachvollziehen?

Mörsch: Das kann ich sehr gut nachvollziehen. RWE beruft sich auf Gesetze und Erlasse, die vor 40 Jahren getroffen wurden; Vereinbarungen, dass sie bis 2040 abbaggern dürfen. Aber zu der Zeit, als das beschlossen wurde, war mir Photovoltaik, Windenergie und Alternativen wenig bekannt. RWE beharrt auf den Vereinbarungen, und ich habe den Eindruck, dass das Unternehmen die Politiker ziemlich fest im Griff hat.

DOMRADIO.DE: Sie protestieren gewaltfrei gegen diese Rodung. Was kann man denn tun?

Mörsch: Einfach Präsenz zeigen und versuchen, die Argumenten der Wissenschaftler und der Untersuchung des Fraunhofer-Instituts verbreiten, dass die Lichter in dem Industrieland NRW auch ohne die Braunkohle nicht ausgehen.

DOMRADIO.DE: Sie haben auch zum Protest aufgerufen. Zum Beispiel soll es am 23. September einen Pilgerweg geben. Was ist da geplant?

Mörsch: Geplant ist, dass wir mit dem Aachener Friedenskreuz dorthin pilgern. Das ist ein Kreuz, das Kriegsheimkehrer 1947 in Aachen errichteten. Seitdem wird es durchs Bistum und auch durch andere Gegenden getragen, wo der Friede in Gefahr ist. Den sozialen Frieden sehen wir sehr stark in Gefahr, weil auch die heutige Aktion zu einer Eskalation beiträg. 

Der ein oder andere, der sonst eher friedlich ist, könnte dadurch verleitet werden, seine Taktik zu ändern. Das halte ich für sehr gefährlich. Deswegen wollen wir ein ganz friedliches Zeichen mit diesem Kreuz setzen. Wir werden von einer Kirche im Erzbistum Köln aus bis an den Wald gehen. RWE sperrt ja täglich neue Wege. Und von der anderen Seite vom Ort Morschenich aus, der im Bistum Aachen liegt, bis in die Nähe des Waldes pilgern.

Das Interview führte Beatrice Steineke.

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 27.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • „Glanz gegen Rechts“ - in Köln werden die Stolpersteine geputzt
  • Toleranzwagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf wird vorgestellt
  • Verschuldete Entwicklungsländer - der Schuldenreport von Misereor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • „Glanz gegen Rechts“ - in Köln werden die Stolpersteine geputzt
  • Toleranzwagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf wird vorgestellt
  • Verschuldete Entwicklungsländer - der Schuldenreport von Misereor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Neuer Privatsekretär für Franziskus - "Streetworker" unterstützt den Papst
  • Piano gegen Rechts - Solopianist Albert Lau zeigt Haltung
  • Synodaler Weg: Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Neuer Privatsekretär für Franziskus - "Streetworker" unterstützt den Papst
  • Piano gegen Rechts - Solopianist Albert Lau zeigt Haltung
  • Synodaler Weg: Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Leben mit Auschwitz" - Gespräche mit der Enkelgeneration
  • Schuldenreport Misereor
  • "Piano gegen Rechts" Interview mit Albert Lau
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…