Krankheit breitet sich aus
Krankheit breitet sich aus

07.08.2018

Ebola bringt 300.000 Menschen in Todesgefahr "Es fehlt an Ausstattung, Personal und Medikamenten"

Nach dem erneuten Ebola-Ausbruch im Kongo, sieht die Hilfsorganisation Care 300.000 Menschen in Todesgefahr. Die Sorge vor einer schnellen Ausbreitung sei sehr groß, sagte Länderdirektor Tom Friedeberg am Dienstag in Bonn.

"Wir sind besonders besorgt, weil die tödliche Krankheit in der Grenzregion zu Uganda ausgebrochen ist. Hier sind viele Menschen zwischen den beiden Staatsgebieten unterwegs", so Friedeberg.

Es handelt sich um den zehnten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo seit 1976. Aktuell sind laut Care mindestens 37 Fälle der Viruserkrankung bekannt, 22 Menschen starben. Erst am 25. Juli hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ebola-Ausbruch im Westen des Landes für beendet erklärt.

Bedrohung für die Menschen

Neben Ebola bedrohen andauernde gewaltsame Auseinandersetzungen große Teile der Bevölkerung. Im gesamten Land sind nach Care-Angaben rund 4,5 Millionen Menschen vertrieben und knapp acht Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. "Es fehlt an Ausstattung, Personal und Medikamenten", kritisierte Friedeberg.

Auch die Diakonie Katastrophenhilfe forderte schnelles Handeln und verstärkten Einsatz für Vorbeugung. "Prävention ist jetzt das Wichtigste, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die Menschen müssen dringend darüber aufgeklärt werden, wie sich eine Ansteckung mit dem tödlichen Virus vermeiden lässt", sagte Leiter Martin Keßler in Berlin. Er sprach von mindestens 43 Ebola-Fällen in der Provinz Nord-Kivu im Osten; mutmaßlich seien bereits 34 Menschen an Ebola gestorben.

Probleme die Krankheit einzudämmen

Die Region um die Stadt Beni gilt seit Jahrzehnten als instabil. Verschiedene Milizen liefern sich Kämpfe, sowohl untereinander als auch mit Regierungs- und UN-Truppen. Zudem leben in der Provinz 1,3 Millionen Menschen, die vor den Kämpfen geflohen sind. "Das Virus ist diesmal in einer Provinz der DR Kongo ausgebrochen, in der schwere bewaffnete Konflikte toben", sagt Keßler. "Das macht es ungleich schwieriger als im Westen des Landes, Ebola schnell einzudämmen."

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Food-Truck von Neue Nachbarn in Düsseldorf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)