Zerstörtes Haus in Sanaa im Jemem
Zerstörtes Haus in Sanaa im Jemem

03.04.2018

Staatengemeinschaft sagt zwei Milliarden Dollar für Jemen zu Nothilfe - aber keine Lösung

Die Menschen im Jemen leiden unter der schlimmsten humanitären Krise weltweit. Die UN verlangen dringend eine politische Lösung für den seit drei Jahren tobenden Krieg. Jetzt haben sie Zusagen für Milliarden-Zahlungen bekommen.

Die Vereinten Nationen haben Zusagen und Zahlungen in Höhe von mehr als zwei Milliarden US-Dollar (162 Millionen Euro) für Hungernde und Kranke im Bürgerkriegsland Jemen erhalten. Es handele sich um einen bemerkenswerten Erfolg und zeige die internationale Solidarität mit den Opfern des Krieges im Jemen, sagte UN-Generalsekretär António Guterres auf einer Geberkonferenz am Dienstag in Genf. Die EU versprach mehr als 130 Millionen Dollar.

Guterres betonte, dass Regierungen weitere Zahlungen in Aussicht gestellt hätten. Die UN und ihre Partnerorganisation bräuchten 2018 insgesamt knapp drei Milliarden Dollar für die Linderung der schlimmsten Not im Jemen. Die Kinder, Frauen und Männer in dem Land im Süden der arabischen Halbinsel seien Opfer der schlimmsten schwersten humanitären Krise weltweit.

UN-Generalsekretär verlangt offene Grenzen

Guterres mahnte eine politische Lösung für den seit drei Jahren dauernden Krieg an. Alle Konfliktparteien müssten sich dazu bereit erklären. Zudem verlangte Guterres von der Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens die Öffnung aller Häfen und Landwege in den Jemen, die im Zuge des Konflikts gesperrt worden waren. Offene Grenzen seien dringend nötig, um Hilfslieferungen ins Land zu lassen.

Auch die Nothilfeorganisation "Ärzte ohne Grenzen" forderte freien Zugang zu den Bedürftigen in dem Bürgerkriegsland. "Geld allein reicht nicht, um der gewaltigen Not im Jemen zu begegnen", erklärte Mercedes Tatay, die medizinische Geschäftsführerin der Organisation. Kämpfe und bürokratische Hürden behinderten vielerorts die Arbeit. Wegen der Importverbote sei der Benzinpreis gestiegen, viele Kliniken seien aufgegeben oder beschädigt worden. "Ärzte ohne Grenzen" hat 1.900 Mitarbeiter im Jemen, auf beiden Seiten der Front.

Katastrophale humanitäre Situation im Jemen

Neben den UN organisierten Schweden und die Schweiz die Genfer Jemen-Tagung. Im Jemen sind laut den UN 22,2 Millionen Menschen oder drei Viertel der Bevölkerung auf die Lieferung von Lebensmitteln, Trinkwasser, Medikamenten und anderen Hilfsgütern angewiesen. Rund 8,4 Millionen Menschen seien vom Hungertod bedroht, darunter viele Kinder. Zudem grassiere eine Cholera-Epidemie. Zivilisten seien Beschuss und Gewalt schutzlos ausgeliefert.

Im Jemen bekämpfen sich seit 2015 Huthi-Rebellen und die sunnitisch geprägte Regierung, die von der Militärkoalition unter saudi-arabischer Führung unterstützt wird. Der schiitische Iran steht den Rebellen bei. Mindestens 9.000 Menschen wurden bisher getötet.

(epd)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 13.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ökumenische Teil-Aktion von "Brot für die Welt"
  • Nach Verurteilung: Kardinal Pell geht in Berufung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Friedensprozess im Südsudan gefährdet
  • Simultankirche an der Mosel
  • Kloster in Norwegen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Friedensprozess im Südsudan gefährdet
  • Simultankirche an der Mosel
  • Kloster in Norwegen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hochwasser in Venedig - Ein Gespräch mit Johannes Sparsbrod, Pfarrer Evangelisch-Lutherische Gemeinde in Venedig
  • Anno Domini: Aurelius Augustinus
  • Erster Lateinamerikaner an der Spitze der US-Bischofskonferenz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hochwasser in Venedig - Ein Gespräch mit Johannes Sparsbrod, Pfarrer Evangelisch-Lutherische Gemeinde in Venedig
  • Anno Domini: Aurelius Augustinus
  • Erster Lateinamerikaner an der Spitze der US-Bischofskonferenz
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Ökumenische Teil-Aktion
  • Erster Lateinamerikaner an der Spitze der US-Bischofskonferenz
  • Große Gottesdienstumfrage im Erzbistum Köln
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff