Jahrestag der Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945
Jahrestag der Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945
Bischof Heinrich Timmerevers von Dresden-Meißen
Bischof Heinrich Timmerevers von Dresden-Meißen

13.02.2018

Gedenkgottesdienst und Menschenkette "Bombardierung Dresdens lässt stumm werden"

Vor 73 Jahren wurde Dresden bombardiert. Beim Gedenkgottesdienst mahnte Bischof Timmerevers, das Vergangene nicht zu vergessen. Unterdessen haben Tausende Bürger als Zeichen für Frieden eine Menschenkette gebildet.

Am 73. Gedenktag der Bombardierung Dresdens hat Bischof Heinrich Timmerevers ein "aufrichtiges Gedenken" angemahnt. "Das Schicksal Dresdens steht exemplarisch für militärische Gewalt gegen die zivile Bevölkerung und für die Vernichtung kultureller Werte", sagte Timmerevers laut vorab verbreitetem Manuskript am Dienstagabend in der Dresdner Kathedrale.

In einem Gottesdienst zum Gedenken an die schätzungsweise rund 25.000 Opfer der Luftangriffe am 13. Februar 1945 und den folgenden Tagen betonte der Bischof des Bistums Dresden-Meißen: "Es kommen und bleiben viele Fragen, die für viele Menschen, auch für mich persönlich, immer wieder in ein tiefes Schweigen münden."

Bilder der Verwüstung nicht vergessen

Timmerevers rief dazu auf, die "Bilder der Trümmer und der Verwüstung" im Gedächtnis zu behalten. "Dies kann uns vor Gleichgültigkeit bewahren und uns lehren, das als wertvoll zu schätzen, was uns heute im Frieden geschenkt ist." Zugleich räumte er ein, dass angesichts der Bombardierung das "Suchen und Fragen nach Gott in Dresden ungleich härtere, existenziellere und verzweifeltere Züge bekommen haben als zuvor".

Der Bischof betonte: "Antworten auf diese Fragen, die uns allein nach menschlichem Ermessen zufriedenstellen könnten, wird es nicht geben." Im Gebet der biblischen Psalmen sei jedoch erfahrbar, "wie die Klage aus Gottverlassenheit übergeht in ein Vertrauen an die Heilszusage Gottes".

Menschenkette erinnert an Zerstörung Dresdens

Unterdessen haben in Dresden haben Tausende Bürger mit einer Menschenkette an den 73. Jahrestag der Zerstörung der Stadt erinnert und zugleich ein Zeichen für Frieden, Demokratie und Gewaltfreiheit gesetzt. Die Kette sei "ganz bildlich ein Schutzring, auch gegen die Vereinnahmung des Gedenkens durch radikale Kräfte, Engstirnigkeit und Gewalt", sagte Hans Müller-Steinhagen, Rektor der Technischen Universität Dresden, als Anmelder der Veranstaltung. Er mahnte dazu, am 13. Februar nicht nur an die Opfer des Krieges zu erinnern, sondern auch an die Ideologien, "die ihn ausgelöst haben und die sich heute zu wiederholen drohen". In die Menschenkette hatte sich auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eingereiht.

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hatte zuvor für verstärkte Debatten über die Ereignisse vom 13. Februar 1945 plädiert. "Es genügt nicht mehr, nur schweigend zu gedenken", sagte er. Das gelte insbesondere, wenn das Schweigen mit "Sprachlosigkeit" über die Vorgeschichte der Luftangriffe und die Rolle Dresdens im NS-Regime verbunden sei. Angesichts des Umstands, dass es immer weniger Zeitzeugen gibt, warnte er vor bloßen Ritualen des Gedenkens.

Nötig seien vielmehr eine verstärkte politisch-historische Bildung und zivilgesellschaftliche Aktivitäten. Es gehe "nicht nur um das Ablegen von Kränzen, sondern um gesellschaftliche Bildungsarbeit mit Bezug zur Gegenwart". Die Menschenkette findet seit 2010 statt und stand in diesem Jahr unter dem Motto "Friedfertigkeit". Sie schloss sich um 18 Uhr unter dem Geläut der Glocken aller Kirchen in der Innenstadt. Die Organisatoren hatten vorab mit mindestens 11.000 Teilnehmern gerechnet.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die Weltkirche im Rücken - Bonifatiuswerk über Papstreise nach Litauen
  • Gespräch zum Tagesevangelium mit Dr. Thomas Sparr
  • Ausblick auf die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda - Gespräch mit Ingo Brüggenjürgen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Kühe beim Almabtrieb
    23.09.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. September-Woche: Engel, fet...

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen