Tag der Kinderhospizarbeit
Tag der Kinderhospizarbeit

10.02.2018

Tag der Kinderhospizarbeit Mutmacher für gebeutelte Familien

Niemand beschäftigt sich gern mit dem Tod. Wenn schon sterben, dann bitte am Ende eines erfüllten Lebens – so die Erwartung. Doch nicht allen ist das vergönnt. Deshalb gibt es ambulante Kinderhospizdienste.

Mit knapp eineinhalb Jahren sieht Paul noch aus wie wenige Wochen nach der Geburt: winzig, hilfebedürftig, ruhig. Er krabbelt nicht, er lacht nicht und er kann sich kaum bewegen. Kurz nach der Geburt stellte sich heraus, dass Paul an einer Muskelkrankheit leidet - ein Schock für die Eltern und die stolze große Schwester. Pauls Familie hat ihm zwei Jahre beim Sterben zuschauen müssen und dabei eine emotionale Achterbahn aus Ohnmacht, Enttäuschung, Trauer und Wut durchlebt.

Lebensbedrohliche Krankheiten bringt an Grenzen

Ein solches Schicksal ist gar nicht so selten. Rund 40.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben eine lebensbedrohliche Krankheit, 5.000 von ihnen sterben pro Jahr. Das bringt Angehörige an ihre Grenzen und wirft viele Fragen auf: Was braucht mein Kind? Will ich Vollzeit arbeiten, wenn mein Sohn im Krankenhaus liegt? Wie die Miete bezahlen und die teuren Medikamente? Oder auch: Ist jemand für mich da, wenn ich nicht mehr kann; wenn ich mich einfach nur auskotzen oder weinen möchte?

Hilfe finden Betroffene zum Beispiel bei der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM), die Familien mit schwer oder unheilbar kranken Kindern unterstützt. "Was wir machen, ist Lebensbegleitung", betont Sprecherin Stephanie Perret. Ab dem Zeitpunkt der Diagnose steht ein Team aus Pädagogen, Psychologen und Medizinern bereit, das die Familien unterstützt - oft über mehrere Jahre. Denn der Weg der Kinder ist offener als in einem Erwachsenenhospiz, das sich auf den Sterbeprozess konzentriert. Einigen Kindern gelingt es sogar, sich zurück ins Leben zu kämpfen.

Familie ganzheitlich sehen

Im Zentrum der Kinderhospizarbeit steht die Familie als Ganzes. "Nur das kranke Kind zu sehen, ist zu kurz gegriffen", betont Per Toussaint vom Bundesverband Kinderhospiz. Die Diagnose katapultiere alle Familienmitglieder aus ihrem Alltag. Ehen zerbrechen an der Belastung, Geschwister kommen zu kurz oder wissen nicht, wohin sie sich mit ihrer Trauer wenden können. Ambulante Helfer sprechen mit den kleinen Patienten über ihre Ängste, lesen deren Brüdern und Schwestern vor und erklären Papa und Mama, wie die Beatmungsgeräte funktionieren.

Die Münchner Stiftung betreut rund 300 Familien. Eine braucht kurzfristig einen Kinderpsychologen, in einer anderen wird die kranke Tochter aus dem Krankenhaus entlassen. "Die Eltern stehen ständig vor neuen Herausforderungen", sagt Valentin Vollmer vom Kriseninterventionsdienst der Stiftung. Sie hätten Angst, etwas falsch zu machen oder wüssten nicht, wie sie ihr Kind versorgen sollen. Das Team rückt an, wenn es gebraucht wird, auch nachts.

Von Spenden abhängig

So hilfreich die ambulanten Kinderhospizdienste sind, so problematisch ist ihre Finanzierung. Von öffentlicher Seite werden sie nur schwach gefördert, von den Krankenkassen gibt es wenig Geld. Die Einrichtungen sind daher existenziell von Spenden und ehrenamtlichen Helfern abhängig. Zudem ist das Thema insgesamt ein Tabu. "Diese Familien trifft ein knallhartes Schicksal und die Gesellschaft schaut weg", gibt Toussaint vom Bundesverband zu bedenken.

Die Münchner Stiftung ist wirtschaftlich zu etwa 80 Prozent auf Wohltäter angewiesen. Zudem arbeiten rund 200 Freiwillige ehrenamtlich mit. Als Familienbegleiter sind sie vier Stunden pro Woche im Einsatz, kaufen ein, helfen bei den Hausaufgaben und entlasten so die Eltern.

Bei der Schulung der Ehrenamtlichen setzt die Stiftung professionelle Schauspieler ein. Sie üben mit den Teilnehmern in Rollenspielen das Verhalten in Extremsituationen. So können die Helfer auf sicherem Terrain die eigenen Grenzen ausloten und prüfen, ob sie den Herausforderungen der Arbeit gewachsen sind. Eine gute Selbsteinschätzung ist wichtig, denn: "Wenn ich selbst wackle, kann ich für andere keine Säule sein", weiß Vollmer.

Anna Fries
(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff