27.12.2017

Expertin: Nach Weihnachten denken mehr Menschen an Suizid "Nach Gefühlen zu fragen kann Leben retten"

 In der Zeit um den Jahreswechsel stürzen nach Beobachtung der Suizidexpertin Barbara Schneider besonders viele Menschen in eine Krise. "Um den Jahreswechsel herum steigt die Zahl der Suizide auffällig an", sagte Schneider.

Man solle verstärkt auf Bekannte und Verwandte achten, die Belastendes erlebt haben oder psychisch erkrankt sind, sagte die Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Nach Weihnachten denken deutlich mehr Menschen an Selbsttötung und setzen sie auch um", sagte die Kölner Psychiaterin.

Bilanz zum Jahreswechsel kann Lebenskrise auslösen

Das sei ein weltweites Phänomen, wie Studien zeigten. In der Vorweihnachtszeit hingegen gebe es weniger Selbsttötungen, daher seien die Suizidraten für den Monat Dezember in Deutschland auch insgesamt statistisch eher niedrig. "Menschen ziehen um den Jahreswechsel herum eine Bilanz ihres Jahres und bewerten ihr Leben", vermutet die Chefärztin der Abteilung Abhängigkeitserkrankungen und Allgemeinpsychiatrie der LVR-Klinik Köln als eine Ursache. "Das kann sie in eine tiefe Krise stürzen."

Zudem sei in der Zeit nach Weihnachten und nach Neujahr sehr wenig los: Die Innenstädte seien ausgestorben und es gebe kaum Veranstaltungen und soziale Verpflichtungen, bei denen Menschen mit Todesgedanken mit anderen Menschen in Kontakt kommen. "Das gefährdet sie, diese Gedanken auch in die Tat umzusetzen."

Betroffene erhalten Hilfe in Kliniken und bei Krisendiensten

Schneider rät deshalb, gefährdete Menschen direkt anzusprechen. Man solle nicht darüber hinwegsehen, wenn jemand sich auffällig verabschiede, sich lange bedanke und für den Rest des Lebens alles Gute wünsche. Nicht alle Menschen mit Todeswunsch äußerten diesen überhaupt von sich aus. "Wer weiß, dass ein Bekannter in diesem Jahr Einschneidendes wie Trennung oder Tod erlebt hat, sollte ihn nach seinen Gefühlen fragen", sagt Schneider.

"Das kann Leben retten." Betroffene könnten jederzeit – auch an Feiertagen – fachliche Hilfe in Kliniken und bei Krisendiensten bekommen. "Sie sind dafür aber auch auf die Aufmerksamkeit ihrer Mitmenschen angewiesen."

Miriam Bunjes

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 09.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Pilotprojekt "Ich bin Sophie Scholl"
  • Katholischer Sportverband schaut in die Zukunft
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Muttersein in Entwicklungsländern
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Muttersein in Entwicklungsländern
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!