Symbolbild Mindestlohn
Symbolbild Mindestlohn
Armutsforscher Butterwegge
Christoph Butterwegge

23.11.2017

Armutsforscher fordert Um- und Ausbau des Sozialstaates Für eine solidarische Bürgerversicherung

Der Armutsforscher Christoph Butterwegge hat an Kirchen, Gewerkschaften sowie Sozialverbänden appelliert, sich für einen Um- und Ausbau des Sozialstaates einzusetzen. Auch an der Höhe des gesetzlichen Mindestlohns übte er Kritik.

Beim Buß- und Bettagsempfang der Diakonie Ruhr in Bochum sprach sich der Kölner Wissenschaftler am Mittwochabend für eine solidarische Bürgerversicherung aus, in die alle Berufsgruppen, auch Beamte, Selbstständige und Abgeordneten einzahlen sollen. Berücksichtigt werden müssten auch alle Einkommens- und Vermögensformen.

Sozialleistungen würden dann nicht mehr als Almosen verstanden, sondern als Unterstützung durch einen "Staat, der alle Bürger mitnimmt".

Um der sozialen Ungleichheit in der Bundesrepublik entgegenzuwirken, sind nach Butterwegges Ansicht auch eine gerechtere Steuerpolitik und eine umfassende Arbeitsmarktreform unerlässlich.

Kritik am Mindestlohn

Die Einführung des Mindestlohns sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, aber der Betrag von 8,84 Euro pro Stunde reiche nicht aus, um eine Familie zu ernähren. Eine Korrektur sei auch bei den Minijobs notwendig, weil sie für die Beschäftigten zu Altersarmut führten. Änderungen forderte der Wissenschaftler auch für das Leiharbeitsgesetz.

Butterwegge kritisierte, dass Armut häufig den Betroffenen selbst angelastet werde und sie aus der Gesellschaft ausgegrenzt würden. Das Ruhrgebiet bezeichnete der Forscher als eine Region, die ganz besonders unter Armut leide. Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR), kündigte für den März nächsten Jahres die erste Sozialkonferenz für das Ruhrgebiet an, bei der die Ursachen für die soziale Schieflage im Mittelpunkt stehen sollen.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…