Viele Besucher bei der Messe zum Welttag der Armen
Viele Besucher bei der Messe zum Welttag der Armen
Viele Besucher bei der Messe zum Welttag der Armen
Viele Besucher bei der Messe zum Welttag der Armen
Guten Appetit! Zu Tisch mit Papst Franziskus
Guten Appetit! Zu Tisch mit Papst Franziskus
Es ist angerichtet: Mittagessen in der vatikanischen Audienzhalle
Es ist angerichtet: Mittagessen in der vatikanischen Audienzhalle

19.11.2017

Papst verurteilt Gleichgültigkeit zum Welttag der Armen Jeder kann helfen

Zum ersten Welttag der Armen hat Papst Franziskus in Rom eine feierliche Messe im Petersdom mit anschließender Armenspeisung im Vatikan gefeiert. Dabei hat er Gleichgültigkeit und unterlassenes Handeln kritisiert.

Nichts zu tun sei eine "große Sünde gegenüber den Armen", sagte Papst Franziskus anlässlich des ersten Welttages der Armen am Sonntag im Petersdom. Oft sage man: "Das betrifft mich nicht, das geht mich nichts an, da ist die Gesellschaft schuld" - ein Christ dürfe sich jedoch nicht abwenden, wenn Menschen in Not seien, so Franziskus in seiner Predigt zum katholischen Welttag der Armen. Wichtig sei auch, sich nicht nur auf finanzielle Hilfe zu beschränken: "Den Armen zu lieben heißt, gegen alle Armut zu kämpfen, sowohl gegen die geistigen als auch gegen die materiellen Nöte.

Das Kirchenoberhaupt rief dazu auf, in hilfsbedürftigen und leidenden Menschen Jesus zu sehen - etwa in Hungernden, Kranken, Fremden, Häftlingen, Armen, Verlassenen und Ausgestoßenen. Aus Sicht des Papstes ist Hilfe für Menschen in Not auch für den Helfenden wichtig. Sie erinnere an das, was wirklich zählt: "Gott und den Nächsten zu lieben."

Es sei die "evangeliumsmäßige Pflicht" aller Christen, sich der Armen anzunehmen, drängte Franziskus: Sie seien "unser wahrer Reichtum". Wir sollten ihnen nicht nur "Brot geben", sondern auch "mit ihnen das Brot des Wortes teilen, dessen natürlichste Empfänger sie sind".

Nicht aus der Verantwortung ziehen

Franziskus betonte weiter, dass in den Augen Gottes jeder Mensch besondere Gaben habe und wertvoll sei. "Deswegen kann niemand sich für unnütz halten, niemand kann von sich sagen, er sei so arm, dass er nicht irgendetwas den anderen geben könnte."

Gott will, dass wir unsere Talente nicht "eifersüchtig bei uns behalten", sondern dass wir sie "teilen" und "vervielfältigen", fuhr Franziskus fort. Wer sich nur aufs Verwalten und Verwahren beschränke, der sei "Gott nicht treu". "Das Gleichnis sagt uns vielmehr, dass derjenige wirklich treu ist, der neue Talente hinzugewinnt, weil er die gleiche Mentalität hat wie Gott und nicht unbeweglich bleibt: Er riskiert etwas um der Liebe willen, er setzt sein Leben aufs Spiel für andere, er gibt sich nicht damit zufrieden, alles so zu belassen, wie es ist."

Der Papst mahnte zudem, keine irdischen Reichtümer anzuhäufen: "Für den Himmel zählt nicht, was man hat, sondern was man gibt." Statt nach überflüssigem Besitz zu streben, sollten sich die Menschen für das Wohl anderer einsetzen.

Gemeinsames Mittagessen im Vatikan

Zum Welttag der Armen, den die katholische Kirche an diesem Sonntag erstmals beging, feierte der Papst laut Vatikanangaben mit 6.000 bis 7.000 Menschen eine Messe im Petersdom. Unter ihnen waren Obdachlose, Flüchtlinge und Migranten. Eine der Lesungen trug ein syrischer Flüchtling vor; es ministrierten Arme, Obdachlose und Migranten. An der Messe nahmen auch Mitglieder verschiedener Hilfsorganisationen teil.

Nach dem Gottesdienst und dem anschließenden Angelus-Gebet wollte der Papst gemeinsam mit 1.500 Menschen in Not zu Mittag essen. Dazu hatte er in die vatikanische Audienzhalle eingeladen; auch mehrere katholische Hilfseinrichtungen sowie einige Restaurants in Rom bieten ein kostenloses Mittagessen für Bedürftige an. Franziskus hatte den katholischen "Welttag der Armen" mit dem Abschluss des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit im November 2016 eingeführt.

Den Blick auf die Armen richten

Auch in Deutschland wurde der Welttag der Armen begangen. Nach den Worten des Münchner Kardinals Reinhard Marx muss die Kirche "den Blick immer wieder besonders auf die Armen richten". Die "Wirklichkeit Gottes, die uns in Jesus Christus begegnet, können wir nicht entdecken, wenn wir uns von den Armen, den Schwachen, den Kranken abwenden", sagte Marx am Sonntag in einem Festgottesdienst im Freisinger Mariendom anlässlich des von Papst Franziskus erstmals ausgerufenen "Welttags der Armen".

Gleiches gelte für das Totengedenken, betonte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz mit Blick auf den Volkstrauertag. "Eine Christenheit, die die Opfer der Geschichte vergessen würde und für sie keine Hoffnung hätte, wäre nicht Zeugin des Reiches Gottes."

(KNA, rv)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kirche wohin - Vorstellung des Ökumenetags mit Franz-Josef Bertram
  • Bischof Hofmann über die weisen emeritierten Bischöfe
  • Blickpunkt "Weise oder abgeschrieben?" - Granny Aupairs im In- und Ausland
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Erzbischof Ludwig Schick feiert seinen 70. Geburtstag
  • Weltfriedenstag: Aktion Aufschrei - pax Christi
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Erzbischof Ludwig Schick feiert seinen 70. Geburtstag
  • Weltfriedenstag: Aktion Aufschrei - pax Christi
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff