Laternenumzug zu Sankt Martin
Laternenumzug zu Sankt Martin

06.11.2017

Bildungsexpertin rät zum Umdenken bei religiösen Feiern Und alle machen mit?

Sankt Martin steht vor der Tür und Weihnachten ist auch nicht mehr allzu fern. Christliche Feste, die auch die Schulen beschäftigen. Doch in der Lehrerfortbildung gewinnt das Thema multi-religöse Feiern derzeit offenbar sehr an Bedeutung.

Zu einem Umdenken bei der Vorbereitung christlicher Feiern an Schulen rät deshalb die Osnabrücker Bildungsexpertin Angelika Klasen-Kruse gegenüber der Onlineplattform der Bistumszeitung "Kirchenbote" in Osnabrück. Das liege nicht allein an der wachsenden Zahl muslimischer Kinder.

Auch die Anzahl atheistischer und der Kirche fernstehenden Familien nehme zu. Lehrer merkten, dass sie nicht mehr so weitermachen könnten wie bisher. Daher seien Fortbildungen in diesem Bereich sehr gefragt, sagte die Referentin für Schulpastoral im Bistum Osnabrück.

Wurzeln des christlichen Glaubens nicht aufgeben

Zugleich warnte Klasen-Kruse aber davor, die Wurzeln des christlichen Glaubens aufzugeben und etwa Winterfeiern anstatt von Adventsfesten anzubieten. "Das wäre der falsche Weg", so die Expertin. "Wir sollten das pflegen, unsere Kinder brauchen das für ihre Entwicklung." Es komme vielmehr darauf an, die Identität der anderen ebenso zu sehen und ihr Raum zu geben.

So könnten beispielsweise muslimische und andersgläubige Kinder etwa durch Entzünden einer Kerze oder durch Mitmachen beim Anspiel in die Feier eingebunden werden. "Ich würde sie aber kein Gebet und keine Fürbitte sprechen lassen, das würde den Kindern nicht gerecht."

Anders denken

Gerade das Nikolaus- und das Sankt-Martin-Fest bieten sich laut Klasen-Kruse für solche Feiern an. Beide historische Gestalten seien zwar christliche Bischöfe gewesen, sie hätten aber etwas getan, was auch im Islam und bei anderen Religionen eine wichtige Rolle spiele. "Sie haben geteilt, Almosen gegeben, Nächstenliebe praktiziert." Das könnte etwa auch in eine Hilfsaktion münden, bei der der Erlös einer muslimischen Organisation zugute kommt.

"Wir müssen bereit werden, anders zu denken", sagte die katholische Bildungsreferentin. Es gehe darum, das Verbindende der Religionen deutlich zu machen und Menschen guten Willen zusammenzuführen. Die unterschiedlichen Wurzeln und Motivationen aber müsse man stehen lassen und akzeptieren.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 22.11.2017

Video, Mittwoch, 22.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Thema

Literatur als Brücke der Verständigung?

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Die Heilige Cäcilia und die "KirchenMusikWoche 2018"
  • Die schwierige Regierungsbildung
  • Der Buß- und Bettag
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar