Erzieherin mit Kindergartenkindern
Erzieherin mit Kindergartenkindern

25.10.2017

Studie: Kitas droht massiver Fachkräftemangel Ende des Wachstums

Den Kindertagesstätten in Deutschland droht bis zum Jahr 2025 ein massiver Fachkräftemangel. Das geht aus den Daten des "Fachkräftebarometers Frühe Bildung" hervor, die das Deutsche Jugendinstitut in München ausgewertet hat.

Allein zwischen 2012 und 2015 sei der Bedarf an pädagogischen Fachkräften um 15 Prozent gestiegen, heißt es in einer Analyse, die in der jüngsten Ausgabe des Forschungsmagazins des Deutschen Jugendinstituts (DJI) "Impulse" erschien. Demnach sind in den Kitas derzeit 615.000 Personen beschäftigt - ein neuer Höchststand.

Zwar wurde der Erhebung zufolge die Zahl der Ausbildungs- und Studienplätze für die Frühe Bildung zwischen 2007/2008 und 2014/2015 um 43 Prozent erhöht, doch deutet sich ein Ende des Wachstums an. Die Zahl der Beginner einer Erzieherausbildung ging zuletzt um ein Prozent zurück. Und auch die Zahl der Studienanfänger stagniert den Angaben zufolge.

Zu wenig Nachwuchskräfte

"Die Zahlen sind angesichts des weiterhin großen Personalbedarfs brisant", schreiben die Autorinnen Carola Gruber und Anke König. Denn mit den bis 2025 ausgebildeten Nachwuchskräften gelinge es nur, die rund 171.000 altersbedingt ausscheidenden Beschäftigten zu ersetzen: "Benötigt wird jedoch deutlich mehr Personal."

Das hat seinen Grund vor allem im Anstieg der Geburtenrate, der anhaltenden Zuwanderung sowie der großen Nachfrage nach Betreuungsplätzen für unter Dreijährige. Allein für den sogenannten U-3-Ausbau würden 64.000 neue Fachkräfte benötigt.

"Für einen besseren Betreuungsschlüssel bleibt laut einer für das Fachkräftebarometer erstellten Prognose kein personeller Spielraum", betonen die Autorinnen. Deshalb müsse nicht nur die Attraktivität des Berufsfeldes dringend erhöht werden, sondern auch die Zahl der Ausbildungs- und Studienplätze steigen.

(epd)