Demenz-Begleiter helfen im Alltag
Demenz-Begleiter helfen im Alltag

20.09.2017

Bonner Neurologe zur Entstehung von Alzheimer und Demenz Wie das Risiko verringert werden kann

In Deutschland sind mehr als eine Million Menschen aufgrund der Alzheimer-Krankheit dement. Der Bonner Neurologe Klaus Fließbach erläutert, wie die Krankheit entsteht - und warum sie unheilbar ist.

epd: Was ist Alzheimer?

Klaus Fließbach (Leitender Oberarzt an der Gedächtnisambulanz der Universitätsklinik Bonn): Im Gehirn von Alzheimer-Kranken lagern sich bestimmte Eiweiße ab. Bei den Betroffenen gehen in der Folge Nervenzellen langsam zugrunde. Weil die für das Gedächtnis wichtigen Strukturen davon zuerst betroffen sind, vergessen Erkrankte Gespräche oder Ereignisse manchmal innerhalb von Minuten oder ihnen fehlt die Orientierung. Häufig leiden Erkrankte im Frühstadium zusätzlich an Depressionen oder Antriebsmangel.

epd: Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?

Fließbach: Demenz meint einen Zustand, bei dem sich die geistige Leistung eines Menschen verschlechtert und seine selbstständige Lebensführung dadurch beeinträchtigt wird. Demenz an sich ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Die häufigste Ursache dafür ist die Alzheimer-Krankheit.

epd: Wie viele Menschen in Deutschland sind von Alzheimer betroffen?

Fließbach: Etwas mehr als eine Million Menschen sind derzeit aufgrund der Alzheimer-Krankheit dement. Sehr viel mehr haben die Krankheit, ohne bereits Auswirkungen zu spüren. Weil die Gesellschaft insgesamt älter wird, nimmt die Zahl der Erkrankten zu. Allerdings ist das persönliche Risiko in letzter Zeit geringer geworden - vermutlich aufgrund besserer Lebensverhältnisse.

epd: Man kann also vorbeugend etwas tun?

Fließbach: Risikofaktoren sind Übergewicht, mangelnde körperliche Bewegung, Rauchen und ein hoher Blutdruck. All das können wir durch eine gesunde Lebensführung beeinflussen. Eine weitere Gefahr geht von Depressionen aus, die man auch deshalb behandeln lassen sollte. Aber selbst sehr gesund lebende Menschen sind vor Alzheimer nicht völlig gefeit.

epd: Wie wird Alzheimer diagnostiziert?

Fließbach: Wir können über eine Untersuchung des Nervenwassers oder eine Positronen-Emissions-Tomographie bereits in einem frühen Stadium eine Diagnose stellen. Auf den damit erzeugten Bildern kann man die krankhaften Eiweißablagerungen im Gehirn erkennen.

epd: Wie werden Erkrankte behandelt?

Fließbach: Die Krankheit ist bisher nicht heilbar; daran wird geforscht. Um den Verlauf zu verzögern, kann man Medikamente nehmen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Patienten körperlich und geistig aktiv bleiben, sich ausgewogen ernähren und auf Alkohol und das Rauchen verzichten. Mit einer leichten Demenz kann man relativ unbeeinträchtigt leben. Man behandelt mit dem Ziel, diesen Zustand möglichst lange aufrecht zu erhalten.

Insa van den Berg
(epd)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Eindrücke von der Domradio-Pilgerreise nach Rom
  • Flagge zeigen gegen Antisemitismus im Karneval
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Martinstag: Warum die Sankt Martins eigentlich weiß tragen müssten
  • Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln: 5 Jahre"Aktion Neue Nachbarn"
  • 11.11.: Karnevals-Auftakt im Rheinland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Martinstag: Warum die Sankt Martins eigentlich weiß tragen müssten
  • Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln: 5 Jahre"Aktion Neue Nachbarn"
  • 11.11.: Karnevals-Auftakt im Rheinland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Mister Loss mer singe" im Gespräch: 20 Jahre Kölner Mitsing-Kampagne
  • Keine Steuervorteile mehr für Männer-Vereine? Schützen erbost
  • Gedenktag: So von Martin zu Martin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Mister Loss mer singe" im Gespräch: 20 Jahre Kölner Mitsing-Kampagne
  • Keine Steuervorteile mehr für Männer-Vereine? Schützen erbost
  • Gedenktag: So von Martin zu Martin
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln: 5 Jahre"Aktion Neue Nachbarn"
  • Flagge zeigen gegen Antisemitismus im Karneval
  • Keine Steuervorteile mehr für Männer-Vereine? Schützen erbost
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff