Demonstration der Gruppe "AMORES" (Familienangehörige von Verschwundenen) in Monterrey im Bundesstaat Nuevo Leon, Mexiko
Demonstration der Gruppe "AMORES" (Familienangehörige von Verschwundenen) in Monterrey im Bundesstaat Nuevo Leon, Mexiko

30.08.2017

Misereor beklagt Verschwindenlassen von Menschen in Mexiko Mindestens 32.000 Verschwundene

Am Internationalen Tag der Verschwundenen wird weltweit all denen gedacht, die gegen ihren Willen an einem unbekannten Aufenthaltsort festgehalten werden. Vor allem in Mexiko verschwinden viele Menschen.

Militär und Polizei in Mexiko machen sich nach Angaben des katholischen Hilfswerks Misereor zunehmend schwerer Menschenrechtsverletzungen schuldig. Alle zwei Stunden verschwinde in dem lateinamerikanischen Land ein Mensch, erklärte Misereor am Montag in Aachen zum Internationalen Tag der Verschwundenen am 30. August.

In rund einem Drittel der Fälle seien Behörden, Soldaten oder Polizisten involviert. Insgesamt gelten in Mexiko mehr als 30.000 Menschen als vermisst, wie es hieß. Die Dunkelziffer soll wesentlich höher sein. 

Warum verschwindet jemand?

Als Vorwand für "gewaltsames Verschwindenlassen" diene der Kampf gegen Terror und Drogenkriminalität, sagte Catharina Köhler, Misereor-Länderreferentin für Mexiko. Vorwiegend verschwinden nach ihren Worten junge Männer. Opfer seien aber auch junge Frauen, die missbraucht oder zur Zwangsprostitution gezwungen würden, sowie Migranten, Journalisten und Aktivisten. "In Mexiko kann es jeden treffen", erklärte Köhler. Die Betroffenen werden entführt, willkürlich festgenommen, gefoltert oder hingerichtet. Sogar Polizisten und Behördenvertreter könnten dem Verschwindenlassen zum Opfer fallen, wenn sie der falschen Seite angehörten.

Angehörige und Freunde der Verschwundenen würden vom Staat alleingelassen und sozial ausgegrenzt, sagte die Referentin. Die Behörden bestritten meist, die vermisste Person festgenommen zu haben, Anzeigen würden zu spät oder nur widerwillig aufgenommen.

Selbst wenn ein Verbrechen nachgewiesen werden könne, drohe den Tätern selten eine Strafe. Weniger als fünf Prozent der Fälle enden in einer Verurteilung, wie es hieß. Misereor-Chef Pirmin Spiegel rief die mexikanische Regierung auf, das Verbrechen des Verschwindenlassens nicht länger herunterzuspielen und die Ursachen zu bekämpfen.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar