Cholera-Epidemie im Jemen
Cholera-Epidemie im Jemen

10.08.2017

Lage im Jemen verschärft sich Helfer schlagen Alarm

Hilfsorganisationen beklagen eine Verschärfung der Lage im Jemen - und warnen vor weiteren Gefahren. Derzeit herrscht in dem Land die schlimmste jemals dokumentierte Cholera-Epidemie, wie das Aktionsbündnis Deutschland Hilft mitteilte.

Die einsetzende Regenzeit berge weitere Gefahren: Das Wasser bahne sich seinen Weg ins Grundwasser, vorbei an Müllbergen, und drohe so, das verbleibende Trinkwasser zu vergiften. In den vergangenen Tagen sei die Zahl der Choleraerkrankten gesunken.

Katastrophale hygienische Zustände

Dies sei jedoch kein Grund zum Aufatmen. "Ohne Hilfe wird sich die Situation weiter verschärfen", sagte Lukas Drieger, Länderkoordinator der Organisation ADRA für den Jemen. Über 330.000 Menschen seien an Cholera erkrankt, mindestens 1.759 seien gestorben. Die hygienischen Zustände seien katastrophal, und dem Land drohe eine Hungersnot.

Die Schließung des Flughafens der Hauptstadt Sanaa schränke sowohl den Handelsverkehr als auch die Einfuhr von Hilfsgütern ein, so die Organisation Care. Die Bevölkerung sei seit Monaten von der Außenwelt abgeschnitten, erklärte der Generalsekretär von Care International, Wolfgang Jamann.

Wenig Hilfe der Staatengemeinschaft

Laut Schätzungen des jemenitischen Gesundheitsministeriums sind seit der Schließung des Flughafens vor einem Jahr rund 10.000 Menschen an Krankheiten gestorben, für die sie internationale medizinische Behandlung benötigt hätten. Diese Situation verletze auch die Reisefreiheit der Bevölkerung, so Jamann - "ein Recht, das durch Artikel 13 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geschützt ist".

Die Anstrengungen der Helfer seien vergebens, wenn der Krieg nicht bald beendet werde, sagte der geschäftsführende Vorstand des Aktionsbündnises Deutschland Hilft (ADH), Manuela Roßbach. Bislang lasse die Weltgemeinschaft die Bevölkerung im Stich: "Sie schaut tatenlos zu, wie der Konflikt im Jemen weiter anhält und Menschen im Stillen sterben."

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen