Ambulante Pflegedienste
Ambulante Pflegedienste

03.08.2017

Deutsche fürchten sich vor schlechter Betreuung im Alter Mehr Qualitätskontrolle im Alter

Der 2009 eingeführte Pflege-TÜV mit seinen Schulnoten für Heime und Pflegedienste hat kaum Orientierung gebracht. Ein neues Konzept der Bertelsmann Stiftung soll Abhilfe schaffen. Jeder zweite Deutsche fürchtet sich vor schlechter Pflege im Alter. 

Die Befragten befürchten, nicht das passende Pflegeheim oder den passenden Pflegedienst zu finden. Das zeigt eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid durchgeführt hat. Die Stiftung präsentierte zugleich ein Konzept, dass den Verbraucherschutz im Bereich der Pflege verbessern soll. Bei Pflegeheimen und -diensten sehen 55 Prozent der Befragten starke Unterschiede. Nahezu zwei Drittel (63 Prozent) befürchten besonders, dass es in den Einrichtungen zu wenig Personal gibt.

Unter denjenigen, die bereits nach Pflegemöglichkeiten gesucht haben, ist diese Sorge noch ausgeprägter: Hier schätzen 73 Prozent die Anzahl des Personals in Pflegeheimen als "eher schlecht" oder "sehr schlecht" ein. Neun von zehn Befragten verlangen Daten zum Personaleinsatz (88 Prozent), der Pflegequalität (94 Prozent) und der Ausstattung von Pflegeheimen (92 Prozent).

Fehlende K.O.-Kriterien für schlechte Pflege

Seit 2009 gibt es in Deutschland den sogenannten Pflege-TÜV. Alle rund 13.000 Pflegeheime und ebenso viele ambulante Dienste werden seither jährlich mit Schulnoten von "sehr gut" bis "mangelhaft" bewertet. Politik und Gesundheitsexperten sind sich allerdings einig, dass dieses Instrument nicht funktioniert.

Im Bundesdurchschnitt hatten die Einrichtungen zuletzt eine Note von 1,2 erhalten. Kritik entzündet sich insbesondere daran, dass keine K.O.-Kriterien für schlechte Pflege eingeführt wurden. Deshalb wurde 2016 ein "Qualitätsausschuss" aus Vertretern von Politik, Pflegekassen und Pflegeanbietern eingesetzt, der den Pflege-TÜV reformieren soll. Ergebnisse sollten bis Ende des Jahres vorliegen; es zeichnet sich jedoch ab, dass diese Frist nicht eingehalten wird. Die Bertelsmann Stiftung legte nun ein Reformkonzept vor, das von Experten der Stiftung, Patientenverbänden und Verbraucherorganisationen erarbeitet wurde.

Qualitätberichte in Zukunft Informationen zu Lebensqualität 

Die Qualitätsberichte sollen - anders als bisher - auch Informationen zur Lebensqualität in den Heimen, zur Ausstattung und zu Mitgestaltungsrechten der Bewohner enthalten. Sie sollen Auskunft geben, wie viele Pflegebedürftige ein Pflegender betreut und wie das Personal qualifiziert ist. Erfahrungsberichte von Pflegebedürftigen, Angehörigen und Mitarbeitern sollen veröffentlicht werden. Auch sollen die Informationen zur medizinischen Pflegequalität, die vom Medizinischen Dienst, der Heimaufsicht und den Einrichtungen selber erhoben werden, ergänzt werden durch Angaben zum Personaleinsatz und zu Einrichtungsmerkmalen.

Ferner sollen Informationen zur gesundheitlichen Pflegequalität nicht benotet, sondern in den Kategorien "überdurchschnittlich", "durchschnittlich" oder "unterdurchschnittlich" zusammengefasst und etwa durch ein rotes Warndreieck für besonders schlechte und einen grünen Daumen für besonders gute Qualität bildlich dargestellt werden. Dem Konzept nach sollten die Informationen künftig online für jedermann zugänglich sein und ständig aktualisiert werden.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Wolfgang Klose
    20.08.2018 07:45
    Evangelium

    Wolfgang Klose

  • Matthäusevangelium
    20.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,16-22

  • Der Sarg mit dem verstorbenen Weihbischof ist am 17. und 18. August in der Marienkapelle an der Burgmauer in Köln aufgebahrt.
    20.08.2018 11:00
    Gottesdienst

    Exequien für Weihbischof em. M...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen