Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Symbolbild Missbrauch in der Kirche

23.06.2017

Kinderschutzexperte wirft Kirche Unprofessionalität vor "Amateurhafte Ansätze"

Das sind deutliche Worte aus dem Vatikan: Beim Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch habe die katholische Kirche nach Ansicht des früheren vatikanischen Chefermittlers Charles Scicluna einen "amateurhaften Ansatz" verfolgt.

Diesen gelte es zu überwinden; die Kirche müsse den Rat von Experten auf diesem Gebiet annehmen, sagte der heutige Erzbischof von Malta bei einem Kongress der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, der am Donnerstagabend zu Ende ging. Scicluna war von 2002 bis 2012 an der römischen Glaubenskongregation für die innerkirchliche Strafverfolgung schwerwiegender Delikte wie Kindesmissbrauch zuständig

Die Kirche dürfe beim Kinderschutz nicht nur "eine einzige Methode für alle Fälle" anwenden, so Scicluna.

Höhere Standards beim Kinderschutz verlangt

Der Leiter des Kinderschutzzentrums an der Gregoriana, der Theologe und Psychologe Hans Zollner, forderte mehr Schulung für kirchliches Personal und höhere Standards beim Kinderschutz. "Da kann man nicht genug tun", sagte der Jesuit, der auch Mitglied der Päpstlichen Kinderschutzkommission ist. Eine Person, bei der Zweifel zur Eignung für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen bestünden, dürfe nicht für einen kirchlichen Dienst in diesem Bereich zugelassen werden.

Bei der dritten "Anglophone Safeguarding Conference 2017 Rome" ging es um Zukunftsperspektiven für Missbrauchsopfer, deren Begleiter sowie für Täter. Hilfe für Täter - etwa durch Therapien - sei auch wichtig, um Rückfälle zu vermeiden, so Zollner.

Betroffene an erster Stelle

An erster Stelle stünden aber immer die Betroffenen; diese müsse die Kirche auf dem Weg der "inneren Heilung" unterstützen. Ziel sei eine "spirituelle Versöhnung mit sich, ihrem Leben, dem, was ihnen widerfahren ist, und mit Jesus und seiner Kirche", sagte der Leiter des Kinderschutzzentrums. Von der Kirche verlangte er "zu schauen, wo Strukturen transparenter und kohärenter sein müssen".

Das Kinderschutzzentrum organisierte die Veranstaltung gemeinsam mit dem katholischen Kinderschutzdienst in Schottland und der vom Erzbistum Malta gegründeten Schutzkommission. Unter den mehr als 110 Teilnehmern der Konferenz waren Mitglieder mehrerer Bischofskonferenzen, Laien, die mit Missbrauchsopfern arbeiten, sowie Ordensleute. Zudem berichteten fünf Geschwister über den Missbrauch in ihrer Familie und wie sie diesen verarbeiten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 23.10.2017

Video, Montag, 23.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Sondierungsgespräche der Parteien
  • Christlicher Fußballfanclub "Totale Offensive Köln"
  • Pop-Kaplan Christian Olding
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Armutsrisiko bei Alleinerziehenden Frauen
  • Sondierungsgespräche gehen weiter
  • Die Situation der Rohingya
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Armutsrisiko bei Alleinerziehenden Frauen
  • Sondierungsgespräche gehen weiter
  • Die Situation der Rohingya
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar