Pfleger und Patient in einem katholischen Krankenhaus
Pfleger und Patient in einem katholischen Krankenhaus
Bischof Felix Genn
Bischof Felix Genn

30.03.2017

Bischof Genn fordert mehr Gelder für kirchliche Krankenhäuser "Finanzierung muss auskömmlich sein"

Münsters Bischof Genn fordert laut der Zeitschrift "Caritas in NRW" mehr Gelder für kirchliche Krankenhäuser. Eine Studie hatte ergeben, dass drei mal soviel Geld benötigt werde, als bislang vom Land zur Verfügung gestellt wird.

Münsters Bischof Felix Genn hat sich in die Diskussion über die Krankenhausfinanzierung in Nordrhein-Westfalen eingeschaltet. Er forderte in der Zeitschrift "Caritas in NRW" (2/2017) die Landesregierung auf, mehr Geld für die Investitionskosten kirchlicher Kliniken bereitzustellen. "Die Finanzierung unserer Krankenhäuser muss auch unter schwierigen ökonomischen Rahmenbedingungen auskömmlich sein", so der katholische Bischof.

Notwendig wären 1,5 Milliarden Euro

Hintergrund der Forderung ist eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI im Auftrag des "Bündnis für gesunde Krankenhäuser", in dem sich 93 Prozent der nordrhein-westfälischen Krankenhäuser zusammengeschlossen haben. Danach zahlt das Land für Investitionen in Infrastruktur und Technik der Krankenhäuser jährlich 500 Millionen Euro. Notwendig wären aber 1,5 Milliarden Euro. Das Bündnis weist darauf hin, dass nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz von 1972 das Land die Mittel für die Investitionen zur Verfügung stellen muss.

NRW-Gesundheitsministerin: Verbesserung notwendig

Die Förderlücke bei den Investitionskosten beläuft sich bei den freigemeinnützigen Kliniken laut Caritas auf etwa 650 Millionen Euro im Jahr. Das seien in NRW vor allem Häuser in kirchlicher Trägerschaft, darunter 55 im Bistum Münster. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hält eine Verbesserung der Finanzausstattung der Krankenhäuser für notwendig: "Dazu halte ich eine Drei-Punkte-Lösung für erforderlich. Ein Sonderprogramm, um Sanierungsstaus auflösen zu können, finanziert über die NRW-Bank. Dies befürwortet jetzt ja auch die Ministerpräsidentin. Ein befristetes Programm alleine reicht aber nicht aus. Denn der medizinische Fortschritt löst kontinuierlich Veränderungsbedarf aus. Ergänzend zu den allgemeinen pauschalen Investitionsmitteln des Landes sollte es eine weitere Pauschale geben – gezielt zur Finanzierung inhaltlich prioritärer Maßnahmen, die landesweit zur Verbesserung  der Versorgung notwendig sind. Von der Hygiene über IT-Sicherheit bis hin zu Umbaumaßnahmen für die steigende Zahl älterer Patientinnen und Patienten. Wie vor Jahren bereits für die neuen Bundesländer, sollte es aber auch für die westlichen Länder zusätzliche Investitionsmittel über eine Teilmonistik geben, also unter Beteiligung der Krankenkassen. Das ist für mich auch eine Frage der Gerechtigkeit."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 21.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gebet der Religionen in Krisenzeiten der Welt - was ist für heute geplant?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…