Papst Paul VI. an seinem Schreibtisch
Papst Paul VI. an seinem Schreibtisch

26.03.2017

Vor 50 Jahren schrieb Paul VI. seine große Sozialenzyklika "Entwicklung ist der neue Name für Frieden"

Sie warb für einen gerechten Ausgleich zwischen entwickelten und unterentwickelten Ländern. Damit war die Sozialenzyklika "Populorum progressio" vor 50 Jahren ein Meilenstein für die Konzeption der Entwicklungshilfe.

Wenige Schlagworte haben die Katholische Soziallehre so sehr geprägt wie der Satz, dass "Entwicklung der neue Name für Frieden" sei. Festen Bestand hat bis heute auch das äußerst restriktive Ja zu Gewalt und Revolution - nämlich im Fall der "eindeutigen und lange dauernden Gewaltherrschaft, die die Grundrechte der Person schwer verletzt und dem Gemeinwohl des Landes ernsten Schaden zufügt". Beide Aussagen stammen aus der Sozialenzyklika "Populorum progressio" (Über die Entwicklung der Völker), die Papst Paul VI. vor 50 Jahren, am 26. März 1967, vorlegte.

Lob aus Moskau und Kritik aus den USA

Das internationale Medienecho auf das Lehrschreiben des Konzilspapstes war sehr breit, aber auch irritierend. Es erntete Lob aus Moskau und Kritik aus den USA. "New York Times" und "Wall Street Journal" wollten in der Sozialenzyklika marxistische Anklänge erkennen - während die sowjetische Presseagentur "Nowosti" einen "großen Fortschritt in der Soziallehre der katholischen Kirche" lobte. Nach einer gründlichen Lektüre des Dokuments relativierten sich die Vorbehalte.

Eineinhalb Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965), das Fragen weltweiter Gerechtigkeit bereits angesprochen hatte, wollte Paul VI. das Thema in einem eigenen Lehrschreiben nochmals entfalten. Es fügt sich ein in die Tradition der Katholischen Soziallehre, die Leo XIII. 76 Jahre zuvor mit ihrer Magna Charta, dem Schreiben "Rerum novarum", grundgelegt hatte. Zu deren 40. Jahrestag 1931 hatte Pius XI. "Quadragesimo anno" herausgegeben, und nochmals 30 Jahre später entwickelte Johannes XXIII. die Soziallehre mit "Mater et magistra" weiter.

Enzyklika zu internationaler Entwicklung

"Populorum progressio" war das erste päpstliche Lehrschreiben, das sich ganz mit der internationalen Entwicklung befasst. Seine Analyse ist deutlich und bedrückend: "Heute ist - darüber müssen sich alle klar sein - die Soziale Frage weltweit geworden." Verlangt sei ein gerechter Ausgleich zwischen entwickelten und unterentwickelten Ländern. Es gebe einen "Skandal schreiender Ungerechtigkeit nicht nur im Besitz der Güter, sondern mehr noch in deren Gebrauch". Die Wirtschaft habe "ausschließlich dem Menschen zu dienen". Der "Überfluss der reichen Länder muss den ärmeren zustatten kommen".

Drei Pflichten schreibt der Papst in der Enzyklika fest: erstens zu Solidarität, zur Hilfe der reichen Völker für die Entwicklungsländer. Zweitens zu sozialer Gerechtigkeit, die abstellt, was an Wirtschaftsbeziehungen zwischen den mächtigen und schwachen Völkern ungesund ist. Drittens die "Pflicht zur Liebe zu allen, zur Schaffung einer menschlicheren Welt für alle, wo alle geben und empfangen können, ohne dass der Fortschritt der einen ein Hindernis für die Entwicklung der anderen ist". Von wirtschaftlicher Entwicklung und von der Teilhabe aller Menschen am sozialen und politischen Wachstum und an Bildung hänge die Zukunft der Zivilisation ab, betont Paul VI.

Aussagen zu Privateigentum

Klare Aussagen enthält das Schreiben zum Thema Privateigentum. Die Kirche lehne dies keinesfalls ab, aber es dürfe niemals zum Schaden des Gemeinwohls genutzt werden. Es gebe "für niemanden ein unbedingtes und unumschränktes Recht" auf privates Eigentum. Niemand dürfe seinen Überfluss ausschließlich sich selbst vorbehalten, wenn anderen das Notwendigste fehlt. Eine klare Absage an Kapitalflucht ins Ausland, wie es gerade von den aufstrebenden Eliten der jungen Staaten zum eigenen Nutzen praktiziert wird.

Die Enzyklika stellt klar: Der Christ "kann kein System annehmen, dem eine materialistische und atheistische Philosophie zugrunde liegt".

Ebenso entschieden wendet sie sich gegen einen ungehemmten Liberalismus, gegen Vorstellungen, wonach "der Profit der eigentliche Motor des wirtschaftlichen Fortschritts, der Wettbewerb das oberste Gesetz der Wirtschaft, das Eigentum an den Produktionsmitteln ein absolutes Recht, ohne Schranken, ohne entsprechende Verpflichtungen der Gesellschaft gegenüber darstellt". Man könne solchen Missbrauch nicht scharf genug verurteilen, und: "Noch einmal sei feierlich daran erinnert, dass die Wirtschaft ausschließlich dem Menschen zu dienen hat."

Johannes Schidelko
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar