Trinkwasser ist rar in Syrien
Trinkwasser ist rar in Syrien

04.01.2017

Misereor sieht wachsende Not in Syrien Suche nach Trinkwasser

Trotz weitgehend eingehaltener Waffenruhe in Syrien verschlechtert sich die Lage für die Bevölkerung nach Einschätzung internationaler Helfer. "Die Situation wird noch schwieriger", sagte die Misereor-Nahost-Regionalreferentin.

Neben völlig zerstörten Häusern, Kliniken und Schulen erweise sich derzeit in Damaskus für viele Trinkwasser als Problem. Auch zeichne sich ein wachsender Engpass bei medizinischen Gütern ab, so Astrid Meyer gegenüber dem Evangelischen Pressedienst.

"Man muss außerdem sehen, dass zumindest im Stadteinzugsgebiet von Damaskus weiter gekämpft wurde, als die Waffen eigentlich schweigen sollten", erklärte die Nahost-Regionalreferentin des katholischen Hilfswerks. Der seit Freitag geltende Waffenstillstand sei viel zu unsicher, als dass jetzt schon größere Investitionen in Aufbauprojekte gewagt werden könnten.

Akute Versorgung im Mittelpunkt

Die akute Versorgung stehe noch im Mittelpunkt. So unterstützt Misereor eine Jesuiten-Klinik bei Aleppo und die Trinkwasserversorgung in der Stadt. Das Brunnenprojekt der Franziskaner ist an die Pfarrei im Westen der Stadt angeschlossen, der schon lange unter Kontrolle der Regierung stand. Doch auch Menschen aus dem Ostteil Aleppos, der bis Jahresende von Rebellen kontrolliert wurde, hätten davon profitiert, sagte Meyer.

Trotz aller politischen Unwägbarkeiten müssten aber auch Vorhaben angegangen werden, die den Menschen Perspektiven ermöglichen, etwa durch Bildung und Jugendarbeit. Deshalb stellt sich Misereor hinter solche Projekte der Gemeindearbeit und von Partnern, darunter die vier Sozialzentren der Franziskaner im Land. Dort soll auch die psychosoziale Unterstützung ausgeweitet werden. "Wir wollen dazu beitragen, dass die schlimmen Erfahrungen aufgearbeitet werden können", erklärte Meyer: "Gerade inmitten der Not muss etwas da sein, was den Menschen Mut macht und einen Weg für die Zukunft eröffnet."

Silvia Vogt
(epd)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…