Mehr Beteiligung von Frauen bei Friedenssicherung
Junge Frau in einem Frauenhaus
Lamya Kaddor
Lamya Kaddor

08.12.2016

Experten fordern Pflichtkurse über Frauenrechte für Flüchtlinge Präventionsarbeit und Umerziehung?

Welches Frauenbild haben neu eingewanderte Migranten in Deutschland? Nach Ansicht der muslimischen Religionspädagogin Lamya Kaddor ist Frauenfeindlichkeit dabei weit verbreitet. Prävention und Pflichtkurse sollen helfen.

Das Problem sei tatsächlich groß, sagte Kaddor in der Donnerstagsausgabe der "Schwäbischen Zeitung". Politik und Gesellschaft müssten gegenüber Flüchtlingen frühzeitig auf die hiesigen Werte pochen und dürften nicht zurückweichen. "Ob wir sie davon überzeugen können, ihr Frauenbild zu ändern, weiß ich nicht. Aber unser Ziel muss mindestens sein, dass diese Menschen akzeptieren, wofür unsere Gesellschaft steht." Dazu zähle als Mindestvoraussetzung auch die Toleranz gegenüber Homosexuellen.

Präventionsarbeit breiter ansetzen

Nach Kaddors Worten reichen Sprachkurse und Integrationskurse nicht aus, um Flüchtlinge mit einer frauenfeindlichen und Sozialisation vom Wert der Geschlechtergerechtigkeit zu überzeugen. Hier müsse die Präventionsarbeit breiter ansetzen, etwa in Schulen und der Erwachsenenbildung. Gerade bei jungen Flüchtlingen bestehe noch die Chance, ihr Frauenbild zu verändern.

Verpflichtende Kurse über Frauenrechte

Die Frauenrechtlerin Seyran Ates spricht sich dagegen für verpflichtende Kurse über Frauenrechte für Flüchtlinge aus. "Im Umgang mit Flüchtlingen darf es kein Zurückweichen in Frauenfragen geben", sagte Ates der "Bild"-Zeitung (Donnerstag) anlässlich der Festnahme eines jungen Afghanen im Fall der umgebrachten Studentin aus Freiburg. Neuankömmlinge sollten erfahren, "was es bedeutet, in einer offenen Zivilgesellschaft zu leben. Flüchtlinge dürfen kein Grund dafür sein, dass Frauen den öffentlichen Raum meiden."

Umerziehung

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi fordert eine "Umerziehung" von Flüchtlingen. "Ich kam als arabisch sozialisierter Antisemit nach Deutschland und änderte meine Einstellung durch das Studium bei jüdischen Professoren", sagte er der Zeitung. "Die Flüchtlinge brauchen Integrations-Unterricht in Demokratie, sie müssen lernen, wie unsere politische Kultur funktioniert und sich von patriarchalischen Strukturen befreien."

Vertreter aus Politik und Polizei wollen, dass Flüchtlinge schon früh mit selbstbewussten Frauen in Kontakt kommen - beispielsweise als Mitarbeiterinnen beim Sicherheitspersonal in Heimen oder Ärztinnen, Polizistinnen und Richterinnen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.02.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Neue Vatikan-Briefmarke
  • Generalsekretärinnen der Bischöfe weltweit
  • Roman "Mauern" - Coronaschicksale
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!