Gewalt gegen Frauen
Gewalt gegen Frauen
Geburtstagskind: Bischof Franz-Josef Bode
Bischof Franz-Josef Bode
... Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig fördern
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig
Dr. Frank Johannes Hensel
Dr. Frank Johannes Hensel
Wolfgang Huber, Präsident von missio München
Wolfgang Huber, Präsident von missio München

24.11.2016

Appelle zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" Mehr Schutz für Frauen gefordert

Das Bewusstsein für die Rechte von Frauen und Mädchen wächst weltweit. Aber es muss noch wesentlich mehr getan werden: Darauf weisen Politiker, Kirchen und Frauenrechtler zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" hin.

Zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" an diesem Freitag haben Politiker, Kirchen und Menschenrechtler mehr Schutz von Frauen gefordert. Sie seien innerhalb der weltweiten Migrations- und Fluchtbewegung besonders verwundbar, erklärte der Vorsitzende der Pastoralkommission der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode. "Besonders grausam ist es, wenn die systematische Vergewaltigung von Frauen und Mädchen als Kriegsstrategie eingesetzt wird."

Geschlechtsspezifische Gewalt

"Ein gutes Drittel aller Asylsuchenden waren im Jahr 2016 Frauen. Viele von ihnen haben geschlechtsspezifische Gewalt erfahren", fügte Bode hinzu. Auch psychische Gewalt oder fehlender Zugang zu Bildung und einem selbstbestimmten Leben könne Migration auslösen. "Zu den frauenspezifischen Gründen für Flucht und Migration gehören drohende Verschleppung und Versklavung, Zwangsabtreibung, Steinigung, Zwangsverheiratung, Genitalverstümmelung sowie Mädchen- und Frauenhandel", sagte der Bischof.

Zu oft werde über Gewalt gegen Frauen geschwiegen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen". Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte: "Für mich persönlich heißt Schweigen brechen vor allem: betroffenen Frauen und auch Männern Mut zu machen - Mut, sich Hilfe zu suchen und so ein neues Kapitel in ihrem Leben aufzuschlagen." Schwesig rief auf zur bundesweiten Mitmachaktion "Wir brechen das Schweigen". Je bekannter "die 08000 116 016 wird, desto mehr Frauen können wir einen Weg aus der Gewalt zeigen", sagte die Ministerin.

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Von März 2013 bis Oktober 2016 wurden beim Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" den Angaben zufolge 100.729 Beratungskontakte per Telefon, Chat und E-Mail zu verzeichnet. Schon jetzt zeige sich für dieses Jahr, dass es einen Anstieg an Beratungen um circa 25 Prozent gegeben habe im Vergleich zum Vorjahr. Besonders häufig war häusliche Gewalt Anlass der Gespräche, hieß es weiter. Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert.

Jede vierte Frau in Deutschland sei von häuslicher Gewalt betroffen, erklärte die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes in Berlin: Doch schutzbedürftige Frauen werden oft an der Tür abgewiesen- denn es gibt nicht genug Plätze in Frauenhäusern. Fehlende Kapazitäten und Finanzierungslücken führen dazu, dass von Gewalt betroffene Frauen oft schutzlos ausgeliefert sind." Terre des Femmes forderte mehr Plätze in Frauenhäusern, die Frauen unabhängig von Herkunft, Alter, Religion oder Behinderung zur Verfügung stehen sowie eine angemessene Finanzierung aller Frauenhäuser und Beratungsstellen.

Platzmangel in Frauenhäusern

Auch der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) beklagte einen dramatischen Platzmangel in Frauenhäusern. Immer wieder könnten von Gewalt bedrohte Frauen und ihre Kinder nicht aufgenommen werden, weil die Plätze nicht ausreichten oder die Finanzierung nicht gesichert sei, hieß es.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) fordert anlässlich des Gedenktags härtere Strafen für Gewalttäter. "Gewalt gegen Frauen ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde. Sie ist diskriminierend und verhindert Gleichberechtigung", erklärte KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. Zum Schutz der Betroffenen fordere der Frauenbund eine Verschärfung des strafrechtlichen Vorgehens gegen Männer, die Frauen als Objekte behandelten und ihnen damit Gleichheit und Würde absprächen.

Frank Johannes Hensel, Sprecher der Nationalen Armutskonferenz, sagte: "Dass eine für den Schutz von Frauen so wichtige Einrichtung wie das Frauenhaus bundesgesetzlich nicht einheitlich und klar geregelt ist, ist nicht akzeptabel." Seit 1976 gebe es Frauenhäuser in Deutschland. Wie ein Frauenhaus personell und räumlich ausgestattet ist, hänge aber im Wesentlichen vom politischen Willen der Kommune und des jeweiligen Bundeslandes ab.

Auch das internationale katholische Missionswerk missio München hat zu einem verstärkten Engagement für die Rechte von Frauen weltweit aufgerufen. "Es kann nicht sein, dass Frauen in vielen Ländern der Welt noch immer ganz offiziell wie Menschen zweiter oder dritter Klasse behandelt werden", sagte missio-Präsident Wolfgang Huber in München. Missio setze sich in vielen Projekten in Afrika, Asien und Ozeanien entsprechend ein. "Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie Mädchen und Frauen diskriminiert und missbraucht werden", betonte Huber.

(KNA, epd)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Gärtnern als spirituelle Erfahrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
  • Rubens entblättert - „Die Kreuzigung Petri“ wird untersucht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
  • Rubens entblättert - „Die Kreuzigung Petri“ wird untersucht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Freizeitspaß schenken: Inliner und Fahrräder für die Kinder im Flüchtlingsheim
  • Klimaschutz und Religion - Wie passt das zusammen?
  • Ab auf's Rad! Der Kirchengeräusch-Gewinner bekommt sein Fahrrad
  • "Wer den Pfennig nicht ehrt...": Zinsen für Sparfüchse?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Freizeitspaß schenken: Inliner und Fahrräder für die Kinder im Flüchtlingsheim
  • Klimaschutz und Religion - Wie passt das zusammen?
  • Ab auf's Rad! Der Kirchengeräusch-Gewinner bekommt sein Fahrrad
  • "Wer den Pfennig nicht ehrt...": Zinsen für Sparfüchse?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Rubens entblättert – "Die Kreuzigung Petri" wird untersucht
  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff