Senioren genießen die Aussicht auf einer Seebrücke in Binz
Senioren genießen die Aussicht auf einer Seebrücke in Binz

01.10.2016

Der Welttag der älteren Generation Aktiver und zuversichtlicher

Senioren-Flashmob am Kölner Dom, Sonderangebote in 50plusHotels: Zum Internationalen Tag der älteren Generation gibt es viele Aktionen. Kirche, Kommunen, Tourismusmanager und Politik werben für positive Altersbilder.

Altern ist eine Zumutung, hat Loriot gesagt. US-Autor Philip Roth formulierte es drastischer: "Das Alter ist ein Massaker." Negative Einstellungen zur letzten Lebensphase gibt es viele: Doch es gibt auch positive Altersbilder: Die zweite Lebensphase wird bunter und vielfältiger, haben deutsche Wissenschaftler festgestellt. Ältere Menschen in Deutschland seien aktiver und zuversichtlicher, betonte etwa das Deutsche Zentrum für Altersfragen in Berlin am Donnerstag mit Blick auf den heutigen "Internationalen Tag der älteren Generation". Allerdings müssten sie auch länger arbeiten und mehr Familienarbeit leisten.

Zufrieden alt werden

Fest steht: Die Deutschen leben in einer Gesellschaft des langen Lebens - doch Recht und Gewohnheiten hinken noch hinterher. Neugeborene Mädchen haben derzeit eine Lebenserwartung von 83, Jungen von 78 Jahren. Die Frage ist, ob das positiv oder negativ bewertet wird. Der im Juni veröffentlichte Deutsche Alterssurvey scheint zu belegen, dass die Lebenszufriedenheit steigt. Zwar sind etwa zwei Drittel (64,8 Prozent) der Menschen in der zweiten Lebenshälfte der Ansicht, dass das Älterwerden mit körperlichen Verlusten einhergeht. Fast drei Viertel (73,1 Prozent) allerdings verbinden das eigene Älterwerden mit persönlicher Weiterentwicklung.

Die zweite Lebensphase wandle sich stark, so Bundesseniorenministerin Manuela Schwesig (SPD). Allerdings bestünden weiter erhebliche Unterschiede - etwa zwischen Männern und Frauen, höher und weniger Gebildeten, Migranten und Einheimischen. "Wir müssen dafür sorgen, dass alle Menschen faire Chancen für ein gutes und aktives Leben im Alter bekommen."

Auch der Leiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen, Clemens Tesch-Römer, unterstreicht, in den vergangenen 20 Jahren habe sich in der zweiten Lebenshälfte vieles zum Besseren gewandelt. Ältere Menschen engagierten sich häufiger ehrenamtlich, trieben mehr Sport und seien länger erwerbstätig. "Leider haben aber nicht alle teil an diesem positiven Wandel."

Gefährdeter Ruhestand?

Rechtliche Schutzlücken für ältere Menschen sieht die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) - etwa im Bereich der Pflege und beim Diskriminierungsschutz. Sie sprach sich in Bonn für die Ausarbeitung einer UN-Konvention zum Schutz der Rechte älterer Menschen aus. Mit Blick auf Deutschland wandte sie sich insbesondere gegen starre Altersgrenzen für bestimmte Berufe und Ehrenämter sowie den Ausschluss Älterer von manchen Finanzdienstleistungen.

Laut Alterssurvey, der seit Mitte der 1990er Jahre alle sechs Jahre erhoben wird, arbeitet die ältere Generation länger als früher - teilweise freiwillig, aber vielfach auch gezwungenermaßen. So hat der Erwerbstätigen-Anteil im Alter von 54 bis 65 Jahren seit 1996 deutlich zugenommen. Auch im Ruhestand geht jeder Zehnte einer Arbeit nach. Der nahtlose Übergang in die Altersrente gelingt jedoch immer weniger Älteren; immer mehr sind kurz vor dem Ruhestand arbeitslos.

Trotz vermehrter Berufstätigkeit leisten die Bürger in der zweiten Lebenshälfte mehr Familienarbeit für Enkel und alte Eltern, besonders die Frauen. Das Verhältnis der Generationen zueinander beschreibt die Studie als ziemlich konfliktfrei. Der Anteil der Eltern, die ihre Kinder finanziell unterstützen, hat deutlich zugenommen. Zugleich gaben die 55- bis 69-jährigen Großeltern fast doppelt so häufig Geld- und Sachgeschenke an ihre Enkelkinder als noch 1996.

Gemeinsam den Lebensabend genießen

Auch um die soziale Eingebundenheit der älteren Generation steht es laut Survey gut. Während sich etwa 10 Prozent im Alter von 40 bis 69 Jahren einsam fühlt, sind es bei den 70- bis 85-Jährigen nur 7 Prozent. Auch wenn traditionelle Formen wie die Ehe abnehmen, teilen die meisten ihr Leben mit einem Partner. 2014 waren weit weniger Menschen im Alter zwischen 70 und 85 Jahren verwitwet (24,0 Prozent) als 1996 (39,1 Prozent).

Zwar ist der Trend zu größer werdenden Wohnentfernungen zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern ungebrochen. Dennoch hat dies offensichtlich keinerlei Auswirkungen darauf, wie häufig Eltern und Kinder miteinander in Kontakt stehen. Allerdings werden Hilfen im Alltag, die Ältere von jüngeren Familienmitgliedern erhalten, seltener. Stattdessen werde das soziale Netzwerk gestärkt. "Der Begriff des Angehörigen verändert sich", so Tesch-Römer. So zählten auch Freunde, Nachbarn und Bekannte dazu. 

Christoph Arens

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 18.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Bischof Bätzing zum Gedenktag für Corona-Tote
  • Ökumen. Flashmob zum Gedenken der Coronatoten
  • Covid-19 in Abtei Münsterschwarzach
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!