Die westfälische Präses Annette Kurschus
Die westfälische Präses Kurschus

03.09.2016

Experten warnen vor Gefahren sozialer Ungleichheit Taten statt weitere Daten gefragt

Zunehmende Armut könnte nach Einschätzung von Vertretern aus Wissenschaft und Kirche den sozialen Frieden in Deutschland bedrohen. Die Ursache: Arbeitslosigkeit und Niedriglohn-Jobs.

Der Armutsforscher Christoph Butterwegge beklagte am Freitag in Schwerte die Entstehung sozialer Parallelgesellschaften durch eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Nach den Worten der westfälischen Präses Annette Kurschus befördert Armut die Politikverdrossenheit und spielt so Rechtspopulisten in die Hände. NRW-Sozialminister Rainer Schmeltzer (SPD) sieht bei der Vorbeugung alle gesellschaftlichen Kräfte gefordert.

Der Kölner Politikwissenschaftler Butterwegge sagte auf einer Tagung der Evangelischen Kirche von Westfalen zum Thema Armut, Nordrhein-Westfalen sei "durch eine Vielzahl großer Städte geprägt, die sich zunehmend in Luxus- und Elendsquartiere spalten". Vor allem das Ruhrgebiet entwickle sich zum "Armenhaus der Republik". Dort gebe es einen höheren Anteil von Hartz-IV-Beziehern, armen Kindern und Kleinstrentnern als in den meisten deutschen Großstädten.

Forderung nach großzügigerer Sozialpolitik

Wesentliche Gründe für Erwerbs- und Altersarmut sieht Butterwegge in Arbeitslosigkeit und Niedriglohn-Jobs. Bei der Armutsbekämpfung mangele es nicht an Daten, sondern an Taten, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Die Armuts- und Reichtumsberichte, mit denen Regierungen ihre Sozialpolitik als Erfolgsgeschichte verkaufen, werden immer dicker." Nötig seien endlich eine aktive Beschäftigungspolitik und eine großzügigere Sozialpolitik.

Die Theologin Kurschus wies darauf hin, dass armutsgefährdete Menschen sehr häufig das Gefühl hätten, von der Politik sei nichts zu erwarten. "Spätestens, wenn sich andere dieses Gefühl zunutze machen, wird es gefährlich", warnte die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Es gebe Gruppen, die "Feindbilder ausrufen, auf die sogar diejenigen, die selbst ganz unten sind, noch herabschauen können". Dann werde es "richtig gefährlich für alle und für die Struktur und Kultur unseres Gemeinwesens".

Kurschus kritisierte, dass die Spitzengehälter in Unternehmen und Konzernen heute nicht selten bis zu 200 Mal höher seien als die geringsten Löhne, und fügte hinzu: "Wieviel Ungleichheit verträgt eigentlich eine Gesellschaft, die auf der grundlegenden Gleichheit ihrer Mitglieder fußt?"

Zynischer Armutsbegriff

NRW-Sozialminister Schmeltzer nannte eine gute Ausbildung und einen guten Job die beste Vorbeugung gegen Armut. Der Bund sei gefordert, für die nötigen Reformen bei Arbeitsmarkt und Rente zu sorgen. Wesentlich sei auch "die Frage der Verteilungsgerechtigkeit, zum Beispiel bei der Erbschaftssteuer und der Vermögenssteuer".

Schmeltzer verteidigte ebenso wie Butterwegge und Kurschus die EU-Konvention zur Bestimmung der relativen Armut in einem Land. Danach gilt als arm, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat. Armut sei in Deutschland keine Frage von lebensbedrohlichem Hunger, sondern bedeute weniger Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe, sagte der Minister.

Kurschus kritisierte einen Armutsbegriff, der sich nur auf das physische Existenzminimum bezieht, als zynisch. Es gehe um die Frage, was es heiße, in einem reichen Land arm zu sein. Auch Butterwegge betonte, ein moderner Armutsbegriff müsse berücksichtigen, in welcher Gesellschaft ein Mensch lebe und wie groß der ihn umgebende Wohlstand sei.

(epd)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Urlauberseelsorge an der Küste in diesem Sommer
  • Umweltbischof Lohmann zur Flutkatastrophe – beeindruckt von der Solidarität
  • Apollinaris-Woche in Düsseldorf wieder ohne Kirmes
  • Kirchen- und Volksfest zu Libori in Paderborn "Grenzenlos Libori": DOMRADIO.DE überträgt live
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sternsinger im Sommer: Zum Fest der Überführung der Reliquien der Heiligen Drei Könige
  • Alfred Biolek gestorben: Im Glauben an ein Leben nach dem Tod
  • Benefizkonzert und Glockenläuten für Hochwasser-Opfer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sternsinger im Sommer: Zum Fest der Überführung der Reliquien der Heiligen Drei Könige
  • Alfred Biolek gestorben: Im Glauben an ein Leben nach dem Tod
  • Benefizkonzert und Glockenläuten für Hochwasser-Opfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Damit Ihr Wille zählt" - Caritas-Infos zu Patientenverfügung
  • Es läuten alle Glocken: Bundesweites Gedenken an Hochwasser-Opfer
  • "Ich wollte Priester werden" - Zum Tod von Alfred Biolek
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Damit Ihr Wille zählt" - Caritas-Infos zu Patientenverfügung
  • Es läuten alle Glocken: Bundesweites Gedenken an Hochwasser-Opfer
  • "Ich wollte Priester werden" - Zum Tod von Alfred Biolek
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!