Teilnehmer beim Ostermarsch
Teilnehmer beim Ostermarsch
Ostermarsch Rhein/Ruhr
Ostermarsch Rhein/Ruhr

28.03.2016

Positive Bilanz der Ostermärsche Flucht als zentrales Thema

Mehrere tausend Menschen in ganz Deutschland haben am Osterwochenende an den traditionellen Ostermärschen teilgenommen. Die weltweiten Kriege, deutsche Rüstungsexporte und die Solidarität mit Flüchtlingen waren die zentralen Themen.

Auch der "aktuelle Rechtsruck" in Deutschland fand Beachtung bei den Protestmärschen. Bundesweit gab es rund 80 Demonstrationszüge, Mahnwachen vor Militärstandorten und Aktionen. Nach Angaben der Veranstalter waren einige Teilnehmer mehr dabei als zuletzt.

Veranstalter ziehen positive Bilanz

Die Veranstalter zogen am Montag eine positive Bilanz. "Die Ostermärsche ermuntern uns, gegen den Rechtsruck und die menschenverachtende Kriegs- und Flüchtlingspolitik der Regierung und der ökonomisch Mächtigen aktiv Widerstand zu leisten", sagte der Sprecher des Ostermarschbüros in Frankfurt, Willi van Ooyen. Angesichts rechtspopulistischer Tendenzen habe die Friedensbewegung ihren Widerstand gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus unterstrichen sowie ihre Solidarität mit Flüchtlingen bekräftigt.

Auch das Netzwerk Friedenskooperative zeigte sich zufrieden. Die Ostermärsche zeigten, dass viele Menschen etwas verändern wollten, so Sprecher Kristian Golla in Bonn. Insbesondere durch die Flüchtlingskrise rücke das Thema Krieg wieder mehr ins Bewusstsein, ergänzte Philipp Ingenleuf.

Schwerpunkt Rhein-Ruhr-Ostermarsch

Einen Schwerpunkt bildete in diesem Jahr der sogenannte Rhein-Ruhr-Ostermarsch. Das Netzwerk Friedenskooperative hielt zudem eine Kundgebung am Fliegerhorst Büchel ab. Der Luftwaffenstützpunkt gilt als einziger Standort in Deutschland, an dem amerikanische Atomwaffen lagern. Es sei weiterhin dringend nötig, für eine atomwaffenfreie Welt auf die Straße zu gehen, mahnte Ingenleuf.

Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In der alten Bundesrepublik erlebte sie 1968 und 1983 ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden von Demonstranten. Mittlerweile sind die Teilnehmerzahlen stark zurückgegangen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pfadfinder in Solingen bauen Liebfrauenkirche im Computerspiel Minecraft
  • Kölner Stadtdechant Monsignore Robert Kleine über Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
  • Essener Generalvikar Klaus Pfeffer über seine Corona-Infektion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!