Martin Bröckelmann-Simon
Martin Bröckelmann-Simon, Misereor-Geschäftsführer

09.10.2015

Misereor stärkt Bundeskanzlerin den Rücken Deutschland kann Flüchtlingszahlen bewältigen

Das katholische Hilfswerk Misereor hat sich hinter die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt. Deutschland könne die hohen Flüchtlingszahlen bewältigen.

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen gebe es zwar "nicht wenige unter uns, die dies allmählich als unerträgliche Zumutung verstehen und Katastrophenszenarien am Horizont sehen, die nach Notwehr rufen", erklärte Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon am Donnerstag in Aachen. Deutschland müsse aber «begreifen, dass es nun in der Wirklichkeit der Folgen von Flucht, Vertreibung und Not angekommen ist».

Zugleich habe es aber viel bessere Voraussetzungen zu deren Bewältigung als die armen Länder, die weltweit nach wie vor den Löwenanteil der Aufgabe zu schultern hätten, sagte Bröckelmann-Simon. Er forderte dazu auf, den Perspektivwechsel bereitwillig anzunehmen. "Dann können wir auch überzeugter und mit gutem Recht sagen: Wir schaffen das", erklärte der Misereor-Geschäftsführer.

Er wies darauf hin, dass etwa im Libanon auf 1.000 Einwohner 232 Flüchtlinge kämen, in Deutschland wären es Ende 2015 trotz der stark gestiegenen Flüchtlingszahlen lediglich 18 Asylbewerber pro 1.000 Einwohner. Mit großer Freude sehe er ein gestiegenes Interesse an Bildungsveranstaltungen zum Flüchtlingsthema in Deutschland, sagte Bröckelmann-Simon. Der Staat und zahlreiche Ehrenamtliche leisteten in der Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen Großartiges. Auch das zeige, "dass wir es schaffen können, die derzeitige Situation gut zu bewältigen".

Merkel hatte ihre Flüchtlingspolitik am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Anne Will" verteidigt und Forderungen nach einer sofortigen Begrenzung der Flüchtlingszahlen eine Absage erteilt. Sie verwies auf die humanitäre Verpflichtung bei der Aufnahme Schutzsuchender und wiederholte ihren Satz «Wir schaffen das». Es müsse aber wieder zu geordneten und berechenbaren Verhältnissen bei der Flüchtlingsversorgung in Deutschland kommen.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.04.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die offene Lichterkirche im Siegerland
  • Beerdigung von Prinz Philip
  • Reportage zum "Tag der Bahnhofsmission"
  • Begegnung "Vis-à-vis" in der Kulturkirche Oberberg
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Purple Schulz im Interview
  • Radiorätsel "Es muss nicht immer ein Kelch sein"
  • A.D. Luther auf dem Reichstag zu Worms
  • Tag der Bahnhofsmission
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Purple Schulz im Interview
  • Radiorätsel "Es muss nicht immer ein Kelch sein"
  • A.D. Luther auf dem Reichstag zu Worms
  • Tag der Bahnhofsmission
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!