Vatikan antwortet auf Appell gegen Kindesmissbrauch in Polen
Missbrauchforscher in Mecklenburg wollen Bistumsleitung befragen

16.10.2020

Forscher arbeiten Missbrauch in Mecklenburg auf Ehemalige Bistumsleitung soll befragt werden

Die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche Mecklenburgs schreitet voran. In diesem Jahr noch wollen die Forscher die ehemalige Bistumsleitung befragen.

Eine Mitarbeiterin der Universität Ulm hat damit begonnen, verdachtsunabhängig die Personalakten von rund 200 katholischen Priestern zu sichten, die zwischen 1945 und 1989 in der Region tätig waren, wie das Erzbistum Hamburg am Donnerstag mitteilte. Darüber hinaus seien bisher sieben Interviews mit Betroffenen vereinbart worden. Noch in diesem Jahr solle die ehemalige Bistumsleitung befragt werden, hieß es nach einer Sitzung des das Projekt begleitenden Beirats am Donnerstag in Schwerin.

Aufarbeitung in der katholischen Kirche Mecklenburgs

Erzbischof Stefan Heße hatte das Gremium im Jahr 2018 eingerichtet, um den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche Mecklenburgs aufzuarbeiten. Der Beirat beauftragte Wissenschaftler der Universität Ulm mit einem zweijährigen Forschungsprojekt. Die Aufarbeitung unter der Leitung der Psychiaterin Manuela Dudeck bezieht sich auf den Zeitraum von 1945 bis 1989.

Weil Dudeck den Forschungsauftrag erhielt, ist sie aus dem begleitenden Beirat zurückgetreten, wie das Erzbistum weiter mitteilte. Ihr Nachfolger ist Carsten Spitzer, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin in Rostock.

Besonders viele Missbrauchsfälle in der Region

Die 2018 veröffentlichte Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz hatte im mecklenburgischen Teil des Erzbistums Hamburg besonders viele Fälle von sexueller Gewalt registriert. Demnach sind 17 Priester bekannt, die Missbrauchshandlungen an 54 Kindern und Jugendlichen verübt haben sollen. Einer der Hauptverdächtigen ist der 1979 verstorbene Priester Hermann-Josef Timmerbeil, der die Pfarrei Neubrandenburg zwischen 1946 und 1975 leitete.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bundesweiter kfd-Predigerinnentag - So läuft der Tag bei Pfarrer Franz Meurer
  • Ökumenischer Kirchentag - Online-Diskussion um die "Weiße Kirche"
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bundesweiter kfd-Predigerinnentag - So läuft der Tag bei Pfarrer Franz Meurer
  • Ökumenischer Kirchentag - Online-Diskussion um die "Weiße Kirche"
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • frisch saniert - Das Kolping Jugendwohnen in Köln-Ehrenfeld
  • Missbrauch in den Kirchen- Auch Thema beim ÖKT mit Katrin Göring-Eckardt
  • Vorleser zu vermieten - Aktion der Bonner Gemeinde St. Gallus
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • frisch saniert - Das Kolping Jugendwohnen in Köln-Ehrenfeld
  • Missbrauch in den Kirchen- Auch Thema beim ÖKT mit Katrin Göring-Eckardt
  • Vorleser zu vermieten - Aktion der Bonner Gemeinde St. Gallus
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!