Mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe: Strafmaß bei Kindesmissbrauch soll verschärft werden
Mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe: Strafmaß bei Kindesmissbrauch soll verschärft werden

13.07.2020

Rörig kritisiert Abflauen der Missbrauchsdebatte Hohe Strafen halten Täter nicht ab

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Rörig, fordert eine weiterführende Debatte darüber, wie man sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen eindämmen kann. Höhere Strafen seien allerdings nicht unbedingt zielführend.

Johannes-Wilhelm Rörig halte die geplante Strafverschärfung von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) zwar für richtig, vor allem sei sie "wichtiges Signal für Betroffene", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Aber allein "mit Strafverschärfung verhindern wir Missbrauch nicht", betonte Rörig. Die Debatte jetzt zu beenden, wäre ein "Riesenfehler".

"Täter wissen, welche Strafen drohen"

Der schnelle Ruf nach schärferen Gesetzen sei nach dem Missbrauchsfall in Münster "der typische politische Reflex", sagte Rörig. "Wir gewinnen den Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern aber nicht allein durch höhere Strafandrohungen." Die hielten keinen "Sexualstraftäter, der Kinder vergewaltigt, foltert und dabei filmt", ab. Die Täter wüssten, welche hohen Strafen ihnen drohen, wenn sie erwischt würden. "Dann kriegen sie - wie die Täter in Staufen - Haftstrafen von zwölf Jahren oder wie in Lügde 13 Jahre. Plus Sicherungsverwahrung kommen die nie mehr raus", sagte der Missbrauchsbeauftragte.

"Politischer Wille noch zu schwach"

Viel entscheidender sei, dass Entdeckungsrisiko für Missbrauchstäter zu erhöhen. Diese erreiche man wie in NRW durch verbesserte Aufklärungs- und Präventionsarbeit und bessere polizeiliche Ermittlungsmöglichkeiten. Zentral sei auch eine enge Zusammenarbeit aller Behörden, die dem Kindeswohl dienen, insbesondere zwischen den Jugendämtern und den Familiengerichten.

Rörig kritisierte Parteien und Ministerpräsidenten im Kampf gegen sexuellen Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen. "Der politische Wille, sexuelle Gewalt gegen Kinder zu bekämpfen, ist bisher viel zu schwach!", sagte er im Interview.

Jeder Ministerpräsident soll oberster Kinderschützer sein

Er forderte jeden Ministerpräsidenten auf, "sich selbst zum obersten Kinderschützer ihres Landes" zu erklären. Alle Bundesländer sollen zudem einen Landes-Missbrauchsbeauftragten im Range eines Staatsrats ernennen und einen "ressortübergreifenden Masterplan" zur Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Kinder erstellen und umsetzen.

In einem Brief an alle Parteien forderte demnach der Missbrauchsbeauftragte, das Thema Missbrauch stark in ihren künftigen Wahlprogrammen zu verankern. Auf seinen Brief hätten sich nur CDU, SPD und die FDP kurz gemeldet, CSU, Linke und Grüne hätten nicht reagiert.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 15.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…