Missbrauchsskandal erschüttert Kirche in Chile
Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Engelbert Siebler, Weihbischof in München und Freising
Engelbert Siebler, Weihbischof in München und Freising

11.06.2020

Psychologe: Münchner Erzbistum hat zu wenig für Aufklärung getan Alle Ergebnisse auf den Tisch legen

Der Münchner Sozialpsychologe Heiner Keupp hat der Erzdiözese München und Freising vorgeworfen, in der Vergangenheit zu wenig zur Aufarbeitung von Missbrauch getan zu haben. Er plädiert für eine unabhängige Aufarbeitungskommission. 

Auch den im Februar erfolgten neuen Auftrag an die Münchner Rechtsanwaltskanzlei "Westpfahl, Spilker, Wastl", der aufbauend auf den Bericht von 2010 ein erweitertes Gutachten über Fälle sexuellen Missbrauchs und körperlicher Gewalt im Erzbistum erstellen soll, sieht Keupp skeptisch, wie er auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag sagte. Ein Fortschritt wäre es nur, wenn alle Ergebnisse auf den Tisch gelegt würden.

Verbindliche Einbeziehung von Betroffenen 

Zugleich müssten diese dann auch durch eine unabhängige Aufarbeitungskommission im Sinne der Vereinbarungen von Deutscher Bischofskonferenz und des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung erfolgen. Zentral sei dabei die verbindliche Einbeziehung von Betroffenen.

Das Gutachten soll neben dem Zeitraum von 1945 bis 2010 auch die Jahre bis 2019 einschließen. Wie Generalvikar Christoph Klingan ankündigte, geht es vor allem darum, mittels Akten aufzuzeigen, "dass eventuell Versäumnisse von einzelnen Verantwortlichen auf der Hand liegen". Das könnte alle Verantwortungsträger in diesem Zeitraum treffen - "ohne Unterschied".

Hintergrund für Keupps Äußerungen ist ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Mittwoch. Darin wird der 2018 gestorbene Münchner Weihbischof Engelbert Siebler beschuldigt, Schüler eines kirchlichen Internats in Oberbayern misshandelt zu haben. Ein Ex-Schüler werfe ihm auch sexuellen Missbrauch vor. Siebler war von 1976 bis 1985 Direktor des Studienseminars Sankt Michael in Traunstein. In dieser Zeit sollen die Taten geschehen sein. - Siebler ist der ranghöchste katholische Geistliche in Bayern, gegen den ein mutmaßliches Opfer einen solchen Vorwurf erhebt. Träger des Traunsteiner Internats ist die Erzdiözese München und Freising.

"Komische körperliche Annäherungsversuche"

Ein Sprecher der Erzdiözese bestätigte der KNA, das mutmaßliche Opfer habe sich 2016 an den Missbrauchsbeauftragten der Erzdiözese mit Vorwürfen körperlicher und psychischer Gewalt gegen Siebler gewandt. Dabei habe der Mann laut Gesprächsprotokoll auch von "komischen körperlichen Annäherungsversuchen" berichtet: "Konkret sei allerdings nichts geschehen." Weitere Kontakte zu dem einstigen Schüler und seinen Anwälten habe es auf dessen eigenen Wunsch ab Herbst 2016
nicht mehr gegeben.

Keupp sagte der KNA, er habe Kontakt zu den Opfern gehabt. Vermeintliche Ungereimtheiten erklärte der Psychologe damit, dass es sehr viel Vertrauensarbeit koste, bis jemand bereit sei, den schambesetzten Bereich zu thematisieren. "Es war leichter, erst einmal über die körperliche und psychische Gewalt zu sprechen." Gegenüber der "Süddeutschen" hatte der Psychologe gesagt, er habe in den Berichten ehemaliger Seminaristen aus Traunstein ein ihm bekanntes Muster erkannt, das auch "schwarze Pädagogik" genannt werde. Darunter werde eine Erziehung verstanden, die mit Gewalt, Einschüchterung und Erniedrigung arbeite.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!