Piusheim: Erzdiözese München und Freising will kooperieren
Symbolbild Missbrauch in der Kirche

21.04.2020

Bayerns Katholiken fordern Ombudsstellen gegen Missbrauch Unabhängige Anlaufstellen

Wie kann die Aufklärung von Fällen optimiert werden? Zur besseren Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch fordert das Landeskomitee der Katholiken in Bayern nun professionell besetzte unabhängige Anlaufstellen in allen Bistümern.

Das Präsidium des Gremiums legte dazu am Montag in München ein Konzept vor. Die Ombudsstellen sollten von den Bistümern finanziert werden, aber weisungsfrei in nichtkirchlichen Räumen arbeiten. Auch bei rückläufigen Kirchensteuermitteln müsse die Kirche hier Prioritäten setzen, erklärte der Vorsitzende, Joachim Unterländer.

Als Besetzung schlägt das Landeskomitee je eine psychologische, sozialpädagogische und juristische Fachkraft vor. Die Teams sollten kostenfrei und vertraulich Hilfesuchende beraten, vorrangig solche, die einen Verdacht gegen Priester oder andere kirchliche Beschäftigte äußerten.

Die Experten sowie deren Lebenspartner und enge Angehörige dürften in keinem Abhängigkeitsverhältnis zum jeweiligen Bistum oder einer anderweitigen katholischen Einrichtung stehen. Berufen würden sie von der zuständigen Bezirksregierung.

Informationen für die Staatsanwaltschaft

Die Ombudsstellen sollten als gemeinnütziger Verein oder in einer anderen unabhängigen Rechtsform organisiert werden. Der jährliche Haushalt müsse vom Bistum genehmigt werden, wenn unabhängige Wirtschaftsprüfer den Plan als stimmig bewertet hätten.

Gegen den Willen des Opfers oder der sorgeberechtigten Person werde die mutmaßliche Tat nicht angezeigt, bei Hinweisen auf mögliche weitere Opfer aber die Staatsanwaltschaft informiert. Zeitgleich vermittle das Beratungsteam auf Wunsch einen Opferanwalt.

Die Bistümer erhielten von den Ombudsstellen regelmäßig Jahres- und Zwischenberichte. Bei Strafanzeigen würden sie erst über die Staatsanwaltschaft informiert. Ferner sollten die Ombudsstellen die Benennung geeigneter lokaler Ansprechpersonen in den Pfarrgemeinden begleiten und diese fortbilden.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!