Missbrauchsbeauftragter fordert Akteneinsicht für Betroffene
Symbolbild Akten

25.02.2020

Missbrauchs-Forscher bemängelt Aktenlage im Bistum Münster "Wenig bis gar keine Sensibilität für die Betroffenen"

Der Leiter einer Studie zu sexuellem Missbrauch im Bistum Münster, Thomas Großbölting, beklagt die teils schlechte Aktenlage der Diözese. Zudem habe er bei seinen Untersuchungen wenig "Sensibilität für die Betroffenen" festgestellt.

Die Personalakten aus den Fünfziger-, Sechziger- und Siebzigerjahren seien unprofessionell geführt worden, sagte der Historiker von der Universität Münster am Dienstag dem Online-Portal kirche-und-leben.de. "Man hat gar nicht den Eindruck, dass das Personalakten sind, sondern das sind zum Teil eher Zusammenstellungen von Informationen über einzelne Priester", erklärte er. Viele Hinweise auf Missbrauch seien nicht abgelegt worden, um solche Dinge von den Priestern fern zu halten.

Seit Oktober untersuchen Großbölting und sein Team Missbrauchsfälle im Bistum Münster zwischen 1945 und 2018. Generalvikar Klaus Winterkamp hatte den Wissenschaftlern direkten Zugang zu allen Archiven sowie zu Personal- und Sachakten zugesichert.

Kaum Sensibilität für die Betroffenen

In seinen Untersuchungen habe er bislang eine Fürsorge des Bistums für die Beschuldigten und Täter festgestellt, sagte der Historiker. Die Personalkonferenz des Bistums habe es den Mitbrüdern ermöglichen wollen, weiter Priester zu sein. "Aber es gibt ganz wenig bis gar keine Sensibilität für die Betroffenen", erklärte Großbölting.

Das Forschungsprojekt, das auf zweieinhalb Jahre angelegt ist, wird von der Diözese mit rund 1,3 Millionen Euro finanziert. Das Bistum habe aber keine Eingriffsmöglichkeiten, erklärte der Studienleiter. Neben der Aktenauswertung sind auch Interviews mit Betroffenen geplant. Ein Beirat mit Vertretern von Universität, Bistum und Betroffenen soll auf die Einhaltung wissenschaftlicher und juristischer Standards achten.

Die deutschen Bischöfe hatten 2018 eine Studie zu sexuellem Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche veröffentlicht. Sie verzeichnete im Bistum Münster mindestens 450 Betroffene und 138 beschuldigte Kleriker in den Jahren 1946 bis 2014.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 15.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Fußball: Vor dem Spiel Deutschland - Frankreich
  • Wie man eine gute Beziehung zu seinem Hund aufbaut
  • Die Orgelfeierstunden im Kölner Dom beginnen wieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Erstes deutsches Islamkolleg nimmt Arbeit auf
  • Austellung zum Buch #Antisemitismus für Anfänger
  • Wie du eine gute Bindung zu deinem Hund aufbaust
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!