Blick auf den Kölner Dom
Blick auf den Kölner Dom
Generalvikar Dr. Markus Hofmann und Kardinal Woelki im Gespräch
Generalvikar Dr. Markus Hofmann und Kardinal Woelki im Gespräch

12.02.2020

Erzbistum Köln kündigt Ergebnisse zu Missbrauchsuntersuchung an Es werden Namen genannt

Im März sollen die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung zu Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln veröffentlicht werden. Generalvikar Markus Hofmann kündigte in einem Interview an, dass auch die Namen der Verantwortlichen genannt werden.

Die Münchener Kanzlei "Westpfahl Spilker Wastl" hat ihre Untersuchung zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln abgeschlossen und stellt die Ergebnisse den Verantwortlichen des Erzbistums und zugleich der Öffentlichkeit vor.

Defizite in der Vergangenheit

Auf einer Pressekonferenz am 12. März wird die Kanzlei ihren Abschlussbericht an Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki übergeben und erläutern, welche persönlichen, systemischen oder strukturellen Defizite in der Vergangenheit dafür verantwortlich waren, dass Vorfälle von sexuellem Missbrauch teils vertuscht oder nicht konsequent geahndet wurden. Die strikte Unabhängigkeit dieser Untersuchung bestehe bis zur Veröffentlichung und habe zur Folge, dass auch der Erzbischof und alle Verantwortlichen erstmals in der Pressekonferenz zeitgleich mit der Öffentlichkeit über die Ergebnisse informiert werden.

Wesentlicher Baustein der Aufklärung

Kardinal Woelki hatte nach der Veröffentlichung der sogenannten MHG-Studie im Herbst 2018 eine unabhängige Untersuchung aller Personalakten beauftragt und im Januar 2019 die Münchener Kanzlei "Westpfahl Spilker Wastl" damit betraut. Sie sollte die einschlägigen Personal- und sonstigen Akten daraufhin untersuchen, ob die Vorgehensweise der damaligen Diözesanverantwortlichen jeweils im Einklang mit den Vorgaben des kirchlichen und des staatlichen Rechts stand, und gegebenenfalls Vorschläge zur Beseitigung etwa festgestellter Defizite oder Rechtsverstöße machen.

Der Bericht der Kanzlei gelte als wesentlicher Baustein der Aufklärung und verfolge im Wesentlichen die Ziele, mögliche Fehler und Versäumnisse von Verantwortlichen im Erzbistum Köln zu benennen, organisatorische, strukturelle oder systemische Defizite aufzudecken sowie Handlungsempfehlungen für den weiteren Umgang mit Fällen von sexualisierter Gewalt, auch über das Erzbistum Köln hinaus, aufzuzeigen.

Kölner Generalvikar: Studie zu Missbrauch wird Namen nennen

Vorab werde niemand über die Inhalte der Untersuchung unterrichtet - auch Kardinal Rainer Maria Woelki nicht, sagte der Kölner Generalvikar Markus Hofmann der "Kölnischen Rundschau" am 11. Februar 2020. "Das ist ganz strikt vereinbart, damit die Unabhängigkeit gewahrt und dokumentiert ist", erklärte Hofmann. Die Untersuchung der Kanzlei werde Namen nennen "von den Erzbischöfen über die Generalvikare bis zu den Personalverantwortlichen".

Ursprünglich sollten die Ergebnisse der Kanzlei im Herbst 2019 bekannt gegeben werden. Die Aufarbeitung nahm aber laut Erzbistum mehr Zeit in Anspruch als gedacht. Hofmann erklärte, die Anwälte prüften unter anderem, ob gegen staatliches und kirchliches Recht verstoßen worden sei. Strafrechtlich relevante Fälle würden an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Verständnis für Rücktrittsforderungen

Wenn sich persönliche Schuld herausstelle, könne er mögliche Forderungen nach Rücktritten verstehen. "Aber wir müssen jeden einzelnen Fall genau analysieren", sagte er. Differenziert bewerten müsse man Fälle, die zwar aus heutiger Sicht falsch behandelt worden seien, in denen aber nach damaliger Kenntnislage kein schuldhaftes Vorgehen vorgelegen habe.

Im September 2018 hatten die deutschen Bischöfe die Ergebnisse einer bundesweiten Studie veröffentlicht. Ein beauftragtes Forscherteam hatte in den kirchlichen Akten der Jahre 1946 bis 2014 Hinweise auf insgesamt 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe und auf rund 1.670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gefunden. Für das Erzbistum Köln verzeichnete die Untersuchung 135 Betroffene und 87 Beschuldigte. Im Zuge dieser Veröffentlichung hatte Kardinal Woelki eine eigene Untersuchung angekündigt, die auch die Rolle der Personalverantwortlichen des Erzbistums klären soll.

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 27.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Wie gehen die Kirchen damit um? Erster Coronavirus-Fall in NRW
  • Angebote der Kirchenzeitung im Erzbistum Köln für die Fastenzeit
  • Berlinale – ein Zwischenbericht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Fastenbier als Ausnahme in der Fastenzeit?
  • Seelen-Sehnsucht? Fastenpredigtreihe in Bonn
  • Kinotipp
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Fastenbier als Ausnahme in der Fastenzeit?
  • Seelen-Sehnsucht? Fastenpredigtreihe in Bonn
  • Kinotipp
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Buch "Phrase Unser" über die Sprache der Kirchen
  • "Vertrauenskrise" in der katholischen Kirche?
  • "Königlich, Menschlich, Göttlich" – Ausstellung im Essener Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Buch "Phrase Unser" über die Sprache der Kirchen
  • "Vertrauenskrise" in der katholischen Kirche?
  • "Königlich, Menschlich, Göttlich" – Ausstellung im Essener Dom
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Corona-Virus in Heinsberg
  • Endspurt auf der Berlinale
  • Gläubige verlieren Glauben an die Kirche
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…