Blick auf den Krakauer Marktplatz
Blick auf den Krakauer Marktplatz
Der emeritierte Krakauer Erzbischof Stanislaw Kardinal Dziwisz
Der emeritierte Krakauer Erzbischof Stanislaw Kardinal Dziwisz

11.02.2020

Frau wirft Krakauer Weihbischof sexuellen Missbrauch vor Schwere Anschuldigung

Der emeritierte Krakauer Kardinal Stanislaw Dziwisz zeigt sich "zutiefst beunruhigt" über den Vorwurf sexuellen Kindesmissbrauchs gegen Weihbischof Jan Szkodon. Der weist die Beschuldigung zurück und will seinen "guten Namen" verteidigen.

Die von der Zeitung "Gazeta Wyborcza" (Montag) veröffentlichte Anschuldigung schmerze viele Menschen, "für die Bischof Jan eine Autorität, Vater und Freund ist", schreibt Dziwisz am Dienstag in einer Stellungnahme. "Wir alle erwarten, dass das gründlich und schnell aufgeklärt wird."

Szkodon werden sexuelle Übergriffe auf ein damals 15-jähriges Mädchen vor mehr als 20 Jahren vorgeworfen.

Verfahren eingeleitet

Laut Szkodon hat die päpstliche Nuntiatur in Warschau ein Verfahren gegen ihn eingeleitet; die Staatsanwaltschaft Krakau legte den Fall im Dezember 2019 als verjährt zu den Akten. In der Begründung ihrer Entscheidung stellt die Staatsanwältin laut dem Zeitungsbericht allerdings fest, dass die Schilderung des Geschehens durch die Frau "mit hoher Wahrscheinlichkeit" zutreffe. Sie gab an, der Weihbischof habe seine Hand unter ihre Bluse und ihre Unterwäsche gesteckt und sie zwischen den Oberschenkeln angefasst.

Das Erzbistum Krakau kennt laut seinem Sprecher Lukasz Michalczewski die konkreten Vorwürfe gegen Szkodon nicht. Man vertraue dem von der römischen Glaubenskongregation geführten Verfahren. "Wir erwarten, schnell die Wahrheit ... zu erfahren", so der Sprecher gegenüber polnischen Medien. Dem Weihbischof sei geraten worden, sich zurückzuziehen.

Dziwisz erklärte, er bete für "die Krakauer Kirche und alle Geschädigten in diesem Fall". Szkodon war 1988 von Johannes Paul II. (1978-2005) zum Weihbischof in dem südpolnischen Erzbistum ernannt worden. Seit Januar 2017 ist Marek Jedraszewski (70) Krakauer Erzbischof. Er äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…