Vatikan will mit System gegen Missbrauch vorgehen
Der Missbrauchsskandal war ein Schock für die Kirche
Reinhard Kardinal Marx
Reinhard Kardinal Marx

08.09.2019

Kardinal Marx: Missbrauchsskandal hat mich verändert "Ein Riesenschock"

Der Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx hat sich nach eigenen Worten durch den vor bald zehn Jahren aufgedeckten Missbrauchsskandal in der Kirche verändert. Für die Zukunft der Priesterausbildung wünscht er sich eine stenge Auswahl und eine gute Begleitung.

Der Skandal sei "ein Riesenschock" für ihn gewesen und habe auch seinen Glauben verändert, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Diese "Diskrepanz von Schein und Sein" habe ihn "zutiefst verstört".

Marx bekannte sich ausdrücklich zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des Missbrauchs und zum geplanten Reformdialog des "synodalen Wegs". Missbrauch werfe Fragen nach der priesterlichen Lebensform, Machtmissbrauch, der Auswahl und Ausbildung von Priestern und der Beteiligung von Frauen auf, unterstrich er. "Wir haben alle gemeinsam beschlossen, dass wir die Ergebnisse der Missbrauchsstudie als Arbeitsaufgabe annehmen und den Konsequenzen im Dialog nachgehen", so der Kardinal. "Das war eine heftige Debatte, aber ein klarer Beschluss."

Mit Blick auf die Beteiligung der katholischen Laien und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken sagte Marx, bei Beschlüssen des "synodalen Wegs" habe jeder das gleiche Stimmrecht. Allerdings sei für das Zustandekommen "ein bestimmtes Quorum bischöflicher Zustimmung erforderlich". Die Bischöfe hätten eine besondere Verantwortung, wenn es um die Umsetzung in den Bistümern gehe. Die katholische Kirche orientiere sich "in besonderer Weise an der besonderen Verantwortung der Bischöfe als den Nachfolgern der Apostel", fügte er hinzu. Das sei auch für das Zentralkomitee selbstverständlich.

Forderung nach strengen Anforderungen bei Priesterauswahl

Zudem spricht sich Kardinal Marx für strenge Anforderungen an die Auswahl künftiger Priester und bessere Angebote zur Begleitung und Fortbildung von Geistlichen aus. Er werde sich für ein verpflichtendes Monitoring-System in allen Bistümern einsetzen, sagte er. Damit solle etwa alle drei Jahre die Arbeit in der Missbrauchsvorbeugung und Aus- und -fortbildung von einem unabhängigen Institut begutachtet werden. Es könne nicht sein, dass in der Priesterausbildung jedes Bistum für sich allein agiere.

"Wir müssen uns fragen, ob wir alles tun, um falsche auszuschließen und gute junge Männer für den Priesterberuf zu begeistern", sagte Marx mit Blick auf den Missbrauchsskandal. Trotz Priestermangels und niedriger Weihezahlen dürften die Anforderungen nicht gesenkt, sondern müssten möglicherweise noch strenger werden.

Viele Ausgetretene wollen weiter Christen sein

Kardinal Marx stört sich daran, dass Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind, automatisch nicht mehr als Christen gezählt werden. "Vielen passt etwas an der Kirche nicht, aber sie wollen weiter Christen sein", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Die Kirche müsse lernen, als Glaubens- und Überzeugungsgemeinschaft in einer immer vielfältigeren Gesellschaft mit ganz unterschiedlichen Lebensstilen und Programmen präsent zu sein, so Marx. Früher seien Glaube und Kirche nicht hinterfragt worden. "Heute müssen wir die Menschen davon überzeugen, dass der Glaube ein Zugewinn im Leben ist, eine Kraftquelle. Und ich bin froh darüber."

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff