Früherer Posener Erzbischof Paetz: Diskussion um Beisetzung
Symbolbild Missbrauch in der katholischen Kirche
Prof. Harald Dreßing
Prof. Dreßing

26.08.2019

Missbrauchs-Experte Dreßing fordert Wahrheitskommission Aufarbeitung in den Fokus nehmen

Rund ein Jahr nach der Veröffentlichung der MHG-Studie über Missbrauch in der katholischen Kirche hat deren Autor Harald Dreßing mehr Anstrengungen zur Aufarbeitung angemahnt. Dabei bringt er eine Wahrheitskommission ins Spiel.

Dreßing äußerte sich in einem Beitrag in der neuen Ausgabe der "Herder Korrespondenz".

Insbesondere aus Sicht der Betroffenen und auch aus wissenschaftlicher Sicht wäre dies ein richtiger Schritt in Richtung einer Aufarbeitung des Geschehens, so Dreßing. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hatte die Einrichtung einer solchen Kommission bei der Vorstellung der Studie im vergangenen September vorgeschlagen.

MHG-Studie keine Aufarbeitung

Dreßing betonte, die im vergangenen Jahr vorgelegte Studie sei keine Aufarbeitung, sondern eine wissenschaftliche Untersuchung. Eine Wahrheitskommission müsste aus seiner Sicht mit Betroffenen, Wissenschaftlern, Verantwortlichen aus Politik und Zivilgesellschaft sowie Kirchenvertretern besetzt sein.

Sie solle die Aufgabe haben, durch uneingeschränkten Aktenzugang neben den Beschuldigten auch die Kleriker, die nicht angemessen mit der Missbrauchsproblematik umgegangenen seien, sowie ihre Netzwerke zu analysieren. Es gehe dabei letztlich um die Übernahme personaler Verantwortung.

Der Mannheimer Psychiater bekräftigte seine im Juli vorgestellte Analyse, nach der die Quote bei den aktuellen Missbrauchsvorwürfen gegen Priester seit 2009 nicht signifikant rückläufig sei. Dieser Untersuchung vergleiche die Daten der MHG-Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz mit der allgemeinen Kriminalstatistik. Konkret geht es um Hinweise auf Missbrauch in den Personalakten von Priestern und Diakonen aus den Jahren 2009 bis 2015. Die Bistümer Köln und Rottenburg hatten dieser Darstellung widersprochen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Allianz-Arena in München wird nicht angestrahlt: Ein Gespräch mit dem Münchener Stadtpfarrer Schießler
  • Der Autor Rafik Schami wird 75
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt bald auch für den Kölner Dom?
  • Wolfgang Thierse - Erinnerungen an den Papstbesuch 1996
  • Kerstin Ott bewertet Regenbogenverbot der Uefa
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Eintritt bald auch für den Kölner Dom?
  • Wolfgang Thierse - Erinnerungen an den Papstbesuch 1996
  • Kerstin Ott bewertet Regenbogenverbot der Uefa
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Vorstellung des Portals kirchenkrise.de
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Vorstellung des Portals kirchenkrise.de
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!