Dunkle Wolken über Australiens Kirche
Wie kommt die Kirche aus der Krise?
Der Interventionsbeauftragte des Bistums Münster, Peter Frings
Der Interventionsbeauftragte des Bistums Münster, Peter Frings

08.07.2019

Neuer Interventionsbeauftragter des Bistums Münster zieht Zwischenbilanz Opfer sollen unkompliziert Hilfe erhalten

Wie kommt die Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs in den Bistümern voran? Nach rund 100 Tagen im Amt hat der Interventionsbeauftragte des Bistums Münster, Peter Frings, eine erste Zwischenbilanz.

Seit seinem Amtsantritt im April sei er bereits in gut 40 Fällen in Zusammenhang mit Missbrauch angesprochen worden, sagte Frings dem Evangelischen Pressedienst (epd). Innerhalb seiner Dienstzeit veröffentlichte das Bistum drei Fälle von verstorbenen Priestern unter Missbrauchsverdacht.

Laut Frings wurden im Zusammenhang mit der sogenannten MHG-Studie inzwischen 138 Personalakten von Priestern der Staatsanwaltschaft Münster vorgelegt. Bisher seien alle Verfahren allerdings eingestellt worden, weil die beschuldigten Theologen nicht mehr lebten oder die Fälle verjährt seien. Die im vergangenen Jahr von der Deutschen Bischofskonferenz vorgestellte Studie ergab, dass zwischen 1946 und 2014 bundesweit insgesamt 3.677 Minderjährige Opfer sexuellen Missbrauchs wurden.

Schneller und unkomplizierter Hilfen erhalten

Die Opfer von sexuellem Missbrauch sollen laut Frings schneller und unkomplizierter Hilfen erhalten. "Ich habe dafür gesorgt, dass Anträge für das innerkirchlich Verfahren 'Anerkennung des Leids' im Internet einfacher auffindbar sind", sagte der 60-jährige Jurist, der zuvor fast 20 Jahre Justiziar des Caritasverbandes für die Diözese Münster war. In dem Verfahren ist das Bistum nach eigenen Angaben auch bisher schon in vielen Fällen über die in der Regel als Höchstbetrag vorgesehene Anerkennungszahlung von 5.000 Euro hinausgegangen. Ebenso können Zuschüsse für Therapiekosten beantragt werden. "Wir erarbeiten gerade eine Liste einschlägiger Therapeuten", erklärte Frings.

Aufgabe des Interventionsbeauftragten ist es, das Vorgehen zu allen Fragen rund um das Thema sexueller Missbrauch innerhalb der Kirche zu koordinieren. Bei Verdachtsfällen prüft er, wann die Staatsanwaltschaft einzuschalten ist. Außerdem ist der Beauftragte für die Vermittlung von Hilfen und Präventionsangeboten sowie für Zahlungen zur Anerkennung von Leid zuständig. Zu den Aufgaben von Frings gehört auch die Beratung von Pfarreien, in denen es Fälle von sexuellen Missbrauch gab.

Dem Bistum sei in der Vergangenheit vorgeworfen worden, nicht mit staatlichen Stellen zu kooperieren. "Das ist aber heute nicht mehr der Fall", unterstrich der Rechtsanwalt. Ausdrücklich ermutigte Frings Menschen mit Missbrauchserfahrungen, den Kontakt zu suchen.

Frank Biermann
(epd)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 25.10.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…