Missbrauchsaufarbeitung und Prävention sind große Aufgaben für die Kirche
Missbrauchsaufarbeitung und Prävention sind große Aufgaben für die Kirche

08.07.2019

Bistum Speyer zieht Zwischenbilanz bei Missbrauchsaufarbeitung "Anerkennung erfahrenen Leids"

Das Bistum Speyer hat eine Zwischenbilanz zu den bisherigen Anstrengungen zur Missbrauchsaufarbeitung gezogen. Aktuellen Hinweisen werde nachgegangen, jeder Verdacht werde der Staatsanwaltschaft mitgeteilt.

Für die Jahre 2010 bis heute haben die Missbrauchsbeauftragten des Bistums Speyer Hinweise auf 28 aktuelle Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch oder Grenzüberschreitungen erhalten. Bei fünf Fällen wurden Priester beschuldigt, bei den anderen ging es um ein Fehlverhalten von Erzieherinnen, Pflegern oder Ehrenamtlichen, wie das Bistum am Montag mitteilte. Diese Zahlen belegten, dass es keine "Fixierung auf Priester als Täter" gebe.

Zuletzt hatte der Mannheimer Psychiater Harald Dreßing eine Studie veröffentlicht, wonach die Quote bei Missbrauchsvorwürfen gegen Priester auch in der jüngsten Zeit nicht gesunken sei. Mehrere Bistümer traten dieser Analyse nun mit Verweis auf eigene Zahlen entgegen.

Jeder Verdacht der Staatsanwaltschaft mitgeteilt

Die Speyerer Missbrauchsbeauftragten Ansgar Schreiner und Dorothea Küppers-Lehmann betonten, eine steigende Zahl von Hinweisen auf Missbrauch oder Grenzverletzung könne auch einer höheren Aufmerksamkeit und Achtsamkeit geschuldet sein. Zugleich sei im Bistum Speyer nicht jeder die jüngste Zeit betreffender Verdachtsfall auch ein bestätigter Missbrauch gewesen.

Jeder Verdacht sei gleichwohl der Staatsanwaltschaft mitgeteilt worden. Seit dem Jahr 2000 seien im Bistum Speyer zwei Täter verurteilt worden, ein Priester und ein Sozialpädagoge.

Bischof Karl-Heinz Wiesemann sagte, er habe sich in den vergangenen Monaten mit zahlreichen von Missbrauch betroffenen Personen getroffen. "Jedes Gespräch ist für mich eine erschütternde Erfahrung." Ihm sei bewusst geworden, dass Missbrauchserlebnisse oft negative Folgen für das gesamte Leben haben. Insofern sei es für die Kirche wichtig, die Perspektive der Opfer einzunehmen, so Wiesemann.

Personalakten von Priestern ausgewertet

Insgesamt ging das Bistum in den vergangenen Jahren 238 Verdachtsfällen auf Missbrauch nach. Die allermeisten Fälle lagen dabei Jahrzehnte zurück, so die Diözese. Im Rahmen einer bundesweiten Studie zu kirchlichem Missbrauch wurden auch im Bistum Speyer Personalakten von Priestern ausgewertet, teilweise zurück bis ins Jahr 1912.

Insgesamt habe das Bistum an Opfer von Missbrauch bis heute 315.000 Euro als "Anerkennung erfahrenen Leids" oder zur Finanzierung von Therapien bezahlt, sagte Schreiner. In kirchenrechtlichen Verfahren seien seit dem Jahr 2010 sechs Priester, die im Verdacht einer sexuellen Grenzverletzung standen, sanktioniert worden, sei es mit dem Verbot, Gottesdienste zu feiern oder einem Annäherungsverbot zu Kindern und Jugendlichen.

"Grundmuster der Täter" erkennen und "Prävention entgegensetzen"

Generalvikar Andreas Sturm kündigte eine eigene sozialwissenschaftliche Aufarbeitung im Bistum Speyer an. Aktuell sei die Diözese auf der Suche nach einem geeigneten Partner. Ziel sei es, "die Grundmuster der Täter zu erkennen und ihnen eine wirksame Prävention entgegensetzen zu können", so Sturm. Der Verwaltungschef des Bistums verwies auch auf die bisherigen Präventionsanstrengungen.

So seien 2.200 Mitarbeiter entsprechend geschult worden. Auch für kirchliche Schulen seien Fachleute ausgebildet worden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…