Katholische Kirche in der Schweiz will Missbrauchsopfer pauschal entschädigen
Katholische Kirche in der Schweiz will Missbrauchsopfer pauschal entschädigen

19.06.2019

Schweizer Missbrauchskommission: Opfer pauschal entschädigen Keine "Skalen der Entschädigung"

Bisher wurden Missbrauchsopfer in der Schweizer katholischen Kirche nach der Schwere ihrer Fälle entschädigt. Eine Kommission sprach sich nun dafür aus, jedes Opfer pauschal zu entschädigen.

In der katholischen Kirche der Schweiz sind im vergangenen Jahr 22 mutmaßliche Opfer sexueller Übergriffe registriert worden. Von diesen seien 14 Personen von der Kirche mit insgesamt 185.000 Franken (rund 165.00 Euro) entschädigt worden. Sechs der gemeldeten Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche der Schweiz wurden abgeschlossen, 15 würden noch bearbeitet und ein Fall sei nicht angenommen worden.

Die Entschädigung sei vorerst an die Schwere der Handlungen gebunden. Laut den Richtlinien der Genugtuungskommission der Schweizer Bischofskonferenz erhielten Opfer, deren "sexuelle Integrität" verletzt wurde, maximal 10.000 Franken (8.900 Euro); in "besonders schweren Fällen" erhalten sie 20.000 Franken (18.800 Euro).

Die Westschweizer Kommission für "Anhörung, Vermittlung, Schlichtung und Wiedergutmachung" (Cecar) sprach sich am Dienstag in einer Presseerklärung, für eine einmalige Pauschalentschädigung für Missbrauchsopfer aus.

Pauschale statt "Skalen der Entschädigung"

Das Cecar verwies auf die Schwierigkeit, die gemeldeten Vorfälle zu bewerten. Dagegen würde es eine Pauschale von je 15.000 Franken (13.400 Euro) der Kommission erlauben, sich auf die Begleitung der Opfer und die Bearbeitung ihrer Anfragen zu konzentrieren, erklärte die Cecar-Vorsitzende Sylvie Perrinjaquet.

Während die Bischofskonferenz dem Vorschlag zustimme, lehnen die römisch-katholische Zentralkonferenz (RKZ) und die Ordensgemeinschaften dies ab, so die frühere Schweizer Staatsrätin. Die RKZ fordere, bei der Festsetzung der Wiedergutmachungen müsse auch die Schwere der begangenen Handlungen berücksichtigt werden.

Dies habe bei einigen Betroffenen negative Reaktionen hervorgerufen, erklärte Perrinjaquet. Solche "Skalen der Entschädigung" verstärkten das Gefühl, dass die Kirche ihre Verantwortung nicht voll und ganz wahrnehme.

Möglichkeit des Zuhörens und der Entlastung

Perrinjaquet gab zu bedenken, mit dem vorbildlichen Unterstützungsmodell biete sich der Schweizer Kirche eine Gelegenheit, Ansehen zurückzugewinnen. Cecar gewähre Menschen, die sich von der Kirche abgewandt haben, die Möglichkeit der Begleitung und Entschädigung. Es sei keine Konkurrenz der Bistumsbehörden, die für Opfer da sei, die nicht mit der Kirche gebrochen haben, sondern ein zusätzliches Angebot.

Im vergangenen Jahr habe Cecar vielen Betroffenen die Möglichkeit des Zuhörens und der Entlastung gegeben. Einige hätten dabei auch ihren früheren Peiniger getroffen oder seien von einem Vertreter der betreffenden Diözese oder Ordensgemeinschaft empfangen worden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…