Kardinal George Pell umringt von Medienvertretern
Kardinal George Pell umringt von Medienvertretern

15.04.2019

Verfahrensbeginn gegen Journalisten im Fall von Kardinal Pell Medienvertreter auf der Anklagebank

Nun beschäftigt die Berichterstattung über den Fall Pell die Justiz: In Australien hat ein Verfahren gegen Dutzende Verlage, Redakteure und Reporter wegen ihrer Veröffentlichungen im Missbrauchsverfahren gegen Kardinal George Pell begonnen.

Den Medienvertretern wird vorgeworfen, gegen das in diesem Zusammenhang gerichtlich verfügte umfassende Berichterstattungsverbot verstoßen zu haben. Unter den Angeklagten sind Redakteure der Tageszeitungen "The Age", "Herald Sun" und "The Sydney Morning Herald" sowie Moderatoren von Radio- und Fernsehsendern.

Verstoß gegen Berichterstattungsverbot

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft griffen die Beschuldigten mit ihrer Berichterstattung in das Verfahren gegen Pell ein und trugen dazu bei, dass ausländische Medien das Berichterstattungsverbot missachteten. Dadurch seien das Gericht und das Verfahren "skandalisiert" worden. Ein Rechtsbeistand der Angeklagten wies die Anschuldigungen zurück.

Im australischen Recht lasse sich kein Präzedenzfall dieser Art finden, den Straftatbestand der "Skandalisierung" gebe es nicht. Darüber hinaus seien sämtliche Anklagepunkte nur vage formuliert. Dem stimmte der zuständige Richter John Dixon bereits zu, wie "The Age" meldete. Zudem habe Dixon angedeutet, den Prozess möglicherweise in mehrere Einzelverfahren aufzutrennen.

Das Verfahren gegen Kardinal Pell, den früheren Finanzchef des Vatikan, wegen Missbrauch zweier Minderjähriger war im August eröffnet worden. Am 13. März wurde er zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Pell (77) hat Berufung eingelegt. Dieses Verfahren soll im Juni beginnen.

Schutz vor öffentlicher Beeinflussung

Das Gericht hatte ein Berichterstattungsverbot verhängt und dies mit dem Schutz des Richters und der Geschworenen vor öffentlicher Beeinflussung begründet. Der Erlass galt "für alle Bundesstaaten und Territorien in Australien sowie für alle in Australien zugänglichen Webseiten oder andere elektronische (Medien) oder Sendeformate". Das Verbot bezog sich ausdrücklich auch auf Berichte über das Verbot selbst.

Die sogenannte Nachrichtensperre wurde im Februar aufgehoben, nachdem ein geplanter zweiter Missbrauchsprozess gegen den Kardinal geplatzt war. Damit war der Weg frei für eine legale Berichterstattung über die Verkündung des Strafmaßes.

Die angeklagten Medien hatten trotz Verbots zuvor verklausuliert berichtet, dass Pell am 11. Dezember von einer Jury in fünf Fällen des sexuellen Missbrauchs von zwei männlichen Teenagern für schuldig befunden worden war.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff