Pater Klaus Mertes
Pater Klaus Mertes
Matthias Katsch
Matthias Katsch

17.03.2021

Missbrauchsaufklärer Klaus Mertes erhält Bundesverdienstkreuz Jesuit gibt sich bescheiden

Der Jesuit Klaus Mertes wird für seinen Einsatz bei der Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Dies bestätigte nun das Bundespräsidialamt auf Nachfrage.

Mertes werde mit dem "Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland" ausgezeichnet - gemeinsam mit dem Betroffenenvertreter Matthias Katsch. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier werde die Orden nach Ostern überreichen. Nachgefragt hatte die Wochenzeitung "Die Zeit".

"Man hat wissentlich vertuscht"

In der "Zeit" (Donnerstag) zieht Klaus Mertes eine Bilanz der kirchlichen Aufarbeitung und attestiert der katholischen Kirche: "Man hat wissentlich vertuscht, was als schwere Straftaten erkennbar war. Wie brutal da der Täterschutz über den Opferschutz gestellt wurde, das hat mich umgehauen."

Mertes warnt jedoch, dass die Kirche jetzt nicht versuchen dürfe, "sich durch besonders harte Aufklärung Ansehen zu erwerben". Das Ziel dürfe nicht darin bestehen, dass sie am Ende doch wieder gut dastehe.

"Erst hat man verleugnet und vertuscht, jetzt stellt man an den Pranger", so Mertes.

Jesuit gibt sich bescheiden

Mit Blick auf seine persönlichen Verdienste verwahrt sich Mertes dagegen, als Aufklärer gefeiert zu werden. "Ich bin nicht der Aufklärer. Aufklären müssen andere." Deshalb fordert der Jesuit eine unabhängige Instanz für die Aufklärung des innerkirchlichen Missbrauchs.

Er schlägt vor: "Die Bischofskonferenz geht auf die Bundeskanzlerin zu und bittet sie, eine Institution zu schaffen, die das Recht bekommt, in alle Akten zu schauen, Führungsversagen festzustellen, Entschädigungen zu bestimmen."

Mertes sorgte als damaliger Leiter des Canisius-Kollegs in Berlin wesentlich dafür, dass der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche 2010 öffentlich wurde.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!