Womöglich mehr Missbrauchsfälle in Frankreich
Symbolbild Missbrauch
Margot Käßmann
Margot Käßmann

28.02.2021

Käßmann zum Thema Missbrauch "Opfer müssen im Vordergrund stehen, nicht Kirche"

Die Theologin Margot Käßmann hat beim Thema Missbrauch dazu aufgerufen, die Opfer in den Vordergrund zu stellen und nicht die Kirche selbst. Nur die Opfer könnten vergeben und niemand dürfe sie dazu drängen.

"Den Kirchen insgesamt sollte inzwischen klar sein, dass Schweigen, Leugnen, Herumlavieren ihre Glaubwürdigkeit unterhöhlen", schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der "Bild am Sonntag". 

Käßmann zitierte den früheren anglikanischen Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, der mit Blick auf die Apartheidverbrechen in Südafrika gesagt habe, Versöhnung sei nur möglich, wenn die Opfer gehört würden und die Täter ihre Schuld vor den Opfern bekennten. "Das ist ein langer und schmerzhafter Prozess", so die Theologin. "Der kann nicht verordnet werden. Er will durchlitten sein." Es gehe "nicht um herablassendes Verständnis, sondern um Begegnung auf Augenhöhe".

Konflikte nicht unter den Teppich kehren

Als Reaktion auf das Grußwort des päpstlichen Botschafters Nikola Eterovic zum Beginn der Frühjahrsvollversammlung der katholischen deutschen Bischöfe in dieser Woche mahnte Käßmann dazu, Konflikte nicht unter den Teppich zu kehren. "Wie sollen denn Opfer den Mut finden, darüber zu sprechen, welches Leid sie erlitten haben, wenn unter dem Deckmantel 'brüderlicher Liebe' Vertuschung das Wort geredet wird", schrieb sie.

Eterovic hatte gesagt, dass Krisen im Allgemeinen eine Chance darstellten, der Konflikt jedoch negativ bleibe, weil er die Menschen in Sieger und Besiegte, in "liebenswerte Freunde und zu bekämpfende Feinde" einteile. Für die kirchliche Gemeinschaft sei der Konflikt "besonders schädlich", weil er den Sinn für die Einheit zerstöre.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.04.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die offene Lichterkirche im Siegerland
  • Beerdigung von Prinz Philip
  • Reportage zum "Tag der Bahnhofsmission"
  • Begegnung "Vis-à-vis" in der Kulturkirche Oberberg
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Purple Schulz im Interview
  • Radiorätsel "Es muss nicht immer ein Kelch sein"
  • A.D. Luther auf dem Reichstag zu Worms
  • Tag der Bahnhofsmission
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Purple Schulz im Interview
  • Radiorätsel "Es muss nicht immer ein Kelch sein"
  • A.D. Luther auf dem Reichstag zu Worms
  • Tag der Bahnhofsmission
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!