St.-Paulus-Dom in Münster
St.-Paulus-Dom in Münster

09.02.2021

Bistum Münster stellt Verfahren gegen Steinfurter Pfarrer ein Keine kirchenrechtlichen Verstöße

Das Bistum Münster stellt eine Voruntersuchung gegen einen früheren Pfarrer im Kreis Steinfurt ein. Dieser hatte sich für körperliche Grenzüberschreitungen gegenüber anderen entschuldigt. Kirchenrechtlich ergeben sich keine Verstöße.

Das erklärte das Bistum Münster am Dienstag. Das habe eine Voruntersuchung ergeben; das Verfahren gegen den Mann sei beendet. Auf eigenen Wunsch hin bleibe er jedoch beurlaubt. Bischof Felix Genn wolle mit dem Geistlichen und mit den zuständigen Gremien sprechen und dann über einen weiteren Einsatz entscheiden, hieß es.

Brief an Bischof Genn

"Mir ist deutlich geworden, dass mein Verhalten, andere Personen durch eine Schultermassage zu berühren, von ihnen als grenzverletzend empfunden werden konnte und von einigen wohl auch so empfunden wurde", schreibt der Pfarrer in einem von der Diözese veröffentlichten Brief an Genn.

"Das tut mir sehr leid, weil ich zu keiner Zeit beabsichtigt habe, ihnen in irgendeiner Weise zu nahe zu treten." Mit "professioneller Hilfe" sei er bereits sensibler geworden, was Nähe-Distanz-Empfinden angehe und wolle "auch weiter gewissenhaft daran arbeiten". Zudem wolle er sich persönlich bei den Betroffenen entschuldigen.

Anzeige durch Pfarrer

Ein anderer Priester hatte den früheren leitenden Pfarrer - seinen ehemaligen Vorgesetzten - wegen sexueller Übergriffe angezeigt. Ende September vergangenen Jahres stellte die Staatsanwaltschaft Münster ihr Verfahren jedoch ein, weil die Ermittlungen nicht genügend Anlass zur Erhebung einer Klage boten.

Dem Bistum Münster wurden in der Zwischenzeit weitere Hinweise für mögliche Grenzüberschreitungen durch den Mann bekannt. "Es geht um Vorwürfe und Beobachtungen, die eindeutig den Präventionsvorgaben des Bistums widersprechen", erklärte der Interventionsbeauftragte Peter Frings im September.

In der Folge sprachen Frings, Generalvikar Klaus Winterkamp und Personalchef Karl Render mit dem Geistlichen. In der Voruntersuchung hätten sich die Vorwürfe gegen ihn aber weder unter straf- noch unter kirchenrechtlichen Aspekten bestätigt, hieß es nun.

Das Bistum bedauerte, dass der gute Ruf des Pfarrers beschädigt worden sei. "Wir müssen bestrebt sein, dass solche Vorgänge künftig zügiger einer Klärung zugeführt werden, und das Vorgehen in solchen Verfahren überprüfen", sagte Frings. "Für alle an einem solchen Verfahren beteiligten Personen sind diese Belastungen so gering wie möglich zu halten."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 21.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Maskenpflicht an Schulen endet
  • EM: Ein Blick auf die Spiele der Deutschen mit Fußball-Expertin Sr. Katharina
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!